Wie am Wochenende bekannt wurde, ist der Spielzeughersteller Vtech gehackt worden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Datensätze von über 5 Millionen Kund sollen aus dem Learing Lodge Apps Store entwenden worden sein. Darunter die Informationen von über 200.000 Kindern. Vtech hat Nutzern des Download Manager App Stores eine Warnmail zukommen lassen. Laut diesem Schreiben sollen „Name, E-Mailadresse, verschlüsseltes Passwort, Sicherheitsfrage und -antwort zur Kennwortwiederherstellung, IP-Adresse, Postanschrift und Download-Chronik“,

image

in den gestohlenen Datensätzen enthalten sein. Jedoch weisen sie darauf hin, dass die Kundendatenbank weder Kreditkarten noch Bankverbindungen enthielt.

Auch Fotos in Gefahr

Doch das war nicht alles. Wie jetzt bekannt wurde, hat der Hacker über 190 GB an Daten von den Servern entwenden können. Darunter über 10.000 Fotos, Chatprotokolle und Audioaufzeichnungen von Eltern und ihren Kindern aus dem Vtech Produkt Kind Connect.

Der Hacker hat sich direkt an die Webseite Motherboard gewandt und sendete ihnen als Beweis mehr als 3000 Kinderfotos. Er sagt dazu folgend: „Es macht mich krank, dass ich in der Lage war, alle diese Informationen herunterzuladen“


SPONSORED AD

Derzeit geht man davon aus, dass der Hacker keine bösen Absichten mit den erbeuteten Informationen verfolgt, sondern nur auf die mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen aufmerksam machen wollte. Ein Großteil der Daten war entweder nicht verschlüsselt oder nur mit dem schwachen MD5 Verfahren gesichert, statt dem deutlich sicheren bcrypt.

Vtech hat jetzt die Konsequenzen gezogen und einige Server, sowie Dienste vom Netz genommen.

Artikel: Gastautor Oliver S.

Weiterführende Quellen:

Artikel- & Vorschaubild: scyther5 / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady