Optische Täuschungen sind faszinierend – wie auch bei diesem Bild. Denn in Wirklichkeit spielt uns das Gehirn nur einen Streich!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten erneut Anfragen zu dem Bild, eines auf den ersten Blick entstellten Hundes.

Es macht als Statusbeitrag auf Facebook die Runde und lässt Fragezeichen in den Augen so manchen Nutzers zurück:

29177264_2121026974799293_4571176053066264442_n

Bereits Ende November 2017 löste Ralf das Rätsel um den scheinbar enstellten Hund.

Sieht man es nämlich zum ersten Mal, spielt uns unser Gehirn einen Streich und die linke Gesichtshälfte des Hundes sieht ziemlich deformiert aus. Der Ursprung des Bildes ist auf Reddit zu finden.

Deformiert oder doch ganz normal?

Die Diskussion, was man hier zu sehen glaubt, erinnert stark an die Debatte im Februar 2015, wo es um das weiß-goldene Kleid ging – oder war es doch blau-schwarz?

Nichts destotrotz haben wir es hier weder mit einem Fake zu tun, noch mit einem deformierten Hund. Also was sehen wir hier?

Es ist eine optische Täuschung!

Denn der Hund hält nicht, wie auf den ersten Blick vermutet, den Kopf gerade, sondern streckt ihn kopfüber nach hinten. Auch sein Körper befindet sich nicht, wie man denken könnte, auf der linken Seite, sondern es handelt sich hier um eine braune Decke. Der Körper des Hundes ist weiß/braun-gescheckt und rechts im Bild zu sehen.

Es wird einfacher dies zu erkennen, wenn man das Bild dreht:

clip_image004

Kollege Rüdiger hat für die ganz harten Fälle, die hier rein gar nichts erkennen können, noch eine wunderschöne grafische Erklärung gebastelt:

clip_image006

Hund 2 (orange) ist im Vordergrund. Soweit klar.

Hund 1 (grün) liegt auf dem Rücken, seine Läufe nach links abgelegt. Der Kopf ist rechts über die Schulter nach hinten gewendet, dadurch wird seine Lefze fälschlicherweise von manchen Betrachtern zunächst als Auge interpretiert. Sobald dies geschieht, ergänzt unser Gehirn den Rest, wobei das wirkliche rechte Auge, was dann im unteren Bereich des falsch gedeuteten Kopfes liegt, als störend empfunden und von unserer „Bilderkennung“ nicht richtig eingeordnet wird. Dabei wirkt dann auch der Kopf deformiert.

Hat man aber einmal den Hundekopf richtig gedeutet, ist es umso schwieriger oder fast unmöglich, den Kopf noch einmal falsch zu sehen bzw. zu deuten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN