Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Grundsätzlich: das Video ist kein Fake, die dazu gehörige Statusmeldung ist seinerzeit auch völlig korrekt verfasst worden. Seinerzeit!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Denn das vergessen aktuell viele Facebooknutzer beim Teilen dieses Videos: die Statusmeldung ist über ein Jahr alt! Die Statusmeldung wurde am 26. August 2015 veröffentlicht, NICHT 2016.

Das ist wirklich dreist!
Der kleine Rotzlöffel hat am 12. August eine 74-jährige Frau im Sendener Rewe Markt bestohlen. Sie und die Polizei ist über jeden Hinweis dankbar, also fleißig teilen damit der kleine Bengel gefasst wird.

Wie? Über 12 Monate alt?

Ja. Vor einem Jahr war dieses Video von der Polizei veröffentlich worden und somit auf Facebook ebenso verteilt worden. Die Westfälischen Nachrichten schrieben dazu am 14. August 2015 [1]:

Im Rahmen der Aktionswoche „Augen auf und Tasche zu“, in der Taschendiebstahl im Mittelpunkt steht, veröffentlichte die Polizei am Montag (24.8.) ein Fahndungsfoto eines Taschendiebes, der am 12. August (Mittwoch) in einem Supermarkt in Senden zuschlug.


SPONSORED AD


Die Polizei Coesfeld bat damals um Unterstützung und wurde letztendlich auch fündig: der Täter wurde gefasst!

Taschendieb schlug 75 Mal zu

Die Videosuche war erfolgreich: es waren ebenso die Westfälischen Nachrichten, welche dann am 27. August 2015 veröffentlichten [2], dass der 14-Jährige gefasst wurde. Apropos gefasst: eher unfassbar ist, dass ihm mehr als 75 ähnlich gelastete Taten zugeschrieben wurden.

Hinweise aus der Bevölkerung und der Ermittlungskommission Taschendiebstahl Dortmund führten auf die Spur des Jugendlichen. Er war der Polizei aus mehr als 75 ähnlich gelagerten Taten bekannt. Der Tatverdächtige stammt aus dem südosteuropäischen Raum.

Weitere Informationen:

  • Opfer hilft Polizei bei Prävention [3]
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady