Angeblich wurde dieses Foto eines Hais, welcher aus dem Wasser springt, mit einem Preis von National Geographic ausgezeichnet!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Veröffentlicht wurde das Foto bereits am 4.12.2016 auf Facebook, aber durch die “An diesem Tag” Erinnerungsfunktion, dürfte es nun, ein Jahr später, abermals die Runde auf Facebook machen. Das Bild / der Statusbeitrag selbst wurde mittlerweile über 240.000 Mal geteilt.

image

Faktencheck

Es gab nie einen Preis von National Geographic, denn es handelt sich hierbei um keine reales Bild. Das Bild selbst wurde auf “Shutterstock” (ein Stockfotos-Portal) veröffentlicht und stammte von einem Nutzer, der sich “Alexyz3d” nennt. Dieser wiederum beschäftigt sich mit 3D-Computergrafiken und FX-Effekten.

Dies kann man auch erkennen, wenn man sein Shutterstock-Profil besucht. Neben einer Reihe von anderen großartigen Bildern, findet man u.a. auch den Hai vor:

image

Nicht das erste Mal!

Es ist nicht das erste Mal, dass wir über dieses Bild stolperten. Bereits im Juli 2017 haben wir darüber berichtet. Damals wurde MILLIONEN Facebook-Nutzer hinters Licht geführt.

Zu diesem Bild gab es damals die Anweisung “Digite o número 8 e veja o que acontece com a fotografia”. Dank der automatischen Übersetzung von Facebook bekommen viele Menschen gar nicht mehr den Originaltext eingeblendet, sondern die entsprechende Übersetzung.

“Geben Sie die Nummer 8 ein und sehen Sie was mit dem Foto passiert.”

liest man auf Deutsch. Und was haben mittlerweile mehr als 4 Millionen Menschen gemacht? Richtig, sie haben mit “8” kommentiert. Liebe Freunde da draußen:

Es passiert rein gar nichts, wenn man hier eine “8” als Kommentar abgibt. Ihr zeigt lediglich dem Rest der Menschheit, dass ihr auf einen Megafake hereingefallen seid.

image

Ergebnis

Es gab keinen Preis für das gezeigte Foto. Bei dem Bild handelt es sich um eine 3D Grafik.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady