Die für ihre SATIRE bekannte Seite “Der Postillon” sorgt im Moment für heftige Kritik auf Facebook. Etliche Nutzer beschweren sich über diesen Artikel und meinen, dass dieser absolut ein “NO-GO” ist.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es geht um die schreckliche Tatsache, dass am 27.8.2015 über 70 Flüchlinge Ihr Leben verloren haben, da diese in einem LKW erstickt sind.

Was macht “Der Postillon” daraus?

image

Der Postillon betitelt dies wie folgt:  “Alles wieder gut: Österreich versenkt Lastwagen mit 71 toten Flüchtlingen im Mittelmeer”

 

ÜBERSCHRIFTEN-LESER FLIPPEN AUS!

Die eigentliche Aussage versteckt sich direkt im Bericht, aber nur WENIGE LESEN DIESEN sondern BEURTEILEN die ÜBERSCHRIFT inkl. STATUSBEITRAG auf FACBEOOK!

Die Aussage lautet:

„Solch ein Flüchtlingsunglück auf dem Festland ist verstörend und aufrüttelnd und könnte zum Nachdenken über unseren Umgang mit Menschen anregen – das muss nicht sein“, erklärt Österreichs EU-Beauftragter Franz Feudlhuber. „Indem wir die 71 Leichen samt ihrem ‚Boot‘ im Mittelmeer ‚ertrinken‘ lassen, hat alles wieder seine Ordnung und niemand muss sich groß aufregen.“

Viele Nutzer MERKEN EINFACH NICHT, dass der POSTILLON hier nichts BÖSES möchte. Liest man den Artikel genau durch, dann erkennt man, dass er nicht BÖSE den FLÜCHTLINGEN gegenüber ist, sondern BÖSE gegenüber den POLITIKERN und der GESELLSCHAFT!

Ein User hat dies sofort erkannt und wie folgt kommentiert:

image

„Böse“, „sehr böse“, usw. Lest nicht nur die Überschrift,sondern den gesamten Artikel. Es wird perfekt mit dem Finger darauf gezeigt wie 71 Flüchtlinge in einem LKW auf europäischem Grund ein riesen mediales Echo auslösen, aber wenn ein Boot mit 400 Flüchtlingen sinkt, juckt das keine Sau mehr und ist wenn überhaupt nur noch eine Randnotiz wert. Der Postillon nutzt Satire um auf Missstände aufmerksam zu machen.

Und der Abschlusssatz macht es deutlich: Der Postillon nutzt Satire um auf Missstände aufmerksam zu machen.

Was ist deine Meinung zu diesem Thema? Ist es richtig und korrekt, dass der Postillon mit dieser Art und Weise auf Facebook auf diese Missstände hinweist?

Diskutiere mit anderen in unserer Community!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady