Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Man meint der Postillon ist allgemein Bekannt für seine satirischen und provokativen Artikel. Dennoch gibt es im Internet immer noch Menschen die denken, das was der Postillon schreibt ist wahr. Hier ein aktuelles Beispiel:

Ab 1. März: 0190-110 oder 0190-112

Posted by Der Postillon on Freitag, 12. Februar 2016

Quelle: der-postillon.com

Unter welcher Rufnummer erreiche ich die Polizei? 110? Bald nicht mehr, so der Postillon. Das Satire-Magazin schreibt:

Die bundesweiten Notrufnummern 110 und 112 werden ab 1. März kostenpflichtig. Das teilte das Innenministerium heute mit. Polizei und Notarzt/Feuerwehr sind dann nur noch unter 0190-110 und 0190-112 erreichbar.

Mit zusätzlich 1,99 € wird so die Hotline noch Attraktiver. Aber bitte achtet drauf, ob euer Telefonanbieter auch kostenpflichtige Nummern freigeschaltet hat.


SPONSORED AD


Selbst der Postillon wundert sich!

Nur circa 7 Stunden später postet der Postillon ihr Feedback zu dem Artikel:

Feedback zu „Notrufnummern 110 und 112 werden kostenpflichtig“ (http://www.der-postillon.com/2016/02/ungeahntes-einnahmenpotenzial.html)

Posted by Der Postillon on Freitag, 12. Februar 2016

Quelle: facebook.com/DerPostillon

Und weitere Kommentare:

„Abzocke indirekte Steuererhöhung zugunsten Drecksschmarotzer“

„Wollen die jetzt die Alten und Kranken ganz ausrotten?, weil die sich dann zweimal überlegen anzurufen.

Mal abgesehen davon, mit welcher Brillanz die Kommentare geschrieben worden sind (Meint der das ernst?), zeigen diese doch, wie schnell man auf vermeintlich ernst gemeinte Artikel reinfällt.

Jetzt mal klipp und klar?

Ein Klick auf FAQ reicht und wir wissen Bescheid:

faq.html

Quelle: Der-Postillon.com

 

Kurz gesagt:

Alles was im Postillon steht, ist SATIRE. Aber glauben dürfen Sie es dennoch, wenn Sie wollen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady