Oder: stille Post mit Teasern, die einfach nicht stimmen! Einer hat es vom anderen übernommen, aber am Ende gab es keine Pläne, den Brotaufstrich aus dem Sortiment zu nehmen. Aber hey, eine Schlagzeile war es immerhin wert!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nutella verschwindet aus den Regalen? “Wird es bald keine Nutella mehr geben?”, “Italienische Läden stoppen Verkauf von Nutella” oder aber auch “Italien: Supermarktkette Coop verkauft kein Nutella mehr” und “Nutella wurde aus Supermarkt verbannt” gab es in den letzten Tagen zu lesen. Der Anlass dafür ist die Information, dass Palmöl, ein wichtiger Inhaltsstoff von Nutella, krebserregend sein soll. Das besagte eine Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die im Mai 2016 bereits auf diese Gefahr aufmerksam machte.

Angeblich habe die italienische Supermarktkette Coop daraufhin Nutella aus dem Sortiment gestrichen. Doch es handelt sich hierbei um eine Falschmeldung.

image

Die Webseite “Südtirol Online” berichtet sehr ausführlich, dass es sich dabei um eine Aneinanderkettung von Falschmeldungen handelt. Man liest dort [1]:

Roberto Graziola, Chef-Einkäufer für die COOP-Filiale in Bozen, hat davon noch nichts gehört.

“Südtirol Online” merkt auch an, dass es hauptsächlich deutschsprachige Medien seien, die darüber berichten, heimische Medien jedoch nicht, da es sich logischerweise um eine Falschmeldung handelt.

Transparenz

Mittlerweile ist allgemein bekannt, dass die erste Berichterstattung um die Verbannung Nutellas aus den Regalen ein Fake ist. Daher haben einige der Berichterstatter in ihren Artikeln transparent (und von unserer Seite auch lobenswert) angemerkt, dass editiert wurde und somit den Fehler nachvollziehbar korrigiert (siehe WELT):

Korrektur: In einer ersten Version stand, dass Coop in Italien Nutella aus seinen Regalen verbannt hat. Das stimmt nicht. Wir bitten das zu entschuldigen.

Andere eher auf Schlagzeilen ausgelegt Berichte haben noch KEINE Korrektur erfahren und tragen weiterhin die Behauptung, dass Nutella aus dem Supermarkt verbannt wurde [beispielsweise OE24].

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady