Wir haben bisher bereits zwei mal das Thema “Moselkurier” aufgegriffen und sind sogar schon vom Moselkurier thematisiert worden (zwinker). Der Moselkurier, ein Fake-News Projekt, welches sich letztendlich als Fake-Fake-News einsortiert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zwischen großartig und grenzwertig: der Moselkurier hat niemals einen Hehl daraus gemacht, dass er Fake-News verbreitet. Im Gegenteil, alle Nachrichten sind so aufgezogen, dass sie auf einer mehr oder weniger deutliche Weise zeigen, dass sie Fälschungen sind [1]. Dies funktionierte zum einen durch Weiterleitungen, zum anderen aber auch durch Metatext angaben, die deutliche Botschaften tragen (Hinweis: kopiere mal den Link „www.moselkurier.de“ auf Facebook in das Beitragsfeld und schaue, was sich für ein Vorschaubild lädt.)

Problematisch wurden die Inhalte jedoch in dem Moment, als erste Screenshots der Inhalte entstanden, welche unabhängig von dem Link zum Moselkurier verteilt wurden [2]. Hierbei entfiel natürlich die didaktische Komponente der Seite und die Auffangmechanismen, welche auf den Fakecharakter der Seite hinwiesen, waren nicht mehr so deutlich.

Der Hintergrund

Lars Wienand, Leiter Social Media Zentralredaktion Funke Mediengruppe, hat nun ein Gespräch mit Christian Brandes geführt, dem Mann hinter den Fake-Fake-News. Christian Brandes ist auch bekannt unter dem Namen Schlecky Silberstein unter den Bloggern bekannt, sowie auch unter dem Namen Bohemian Browser Ballett unterwegs.

Die Idee zum Moselkurier:

Mit dem Mittel der satirischen Übertreibung wollen wir ein Bewusstsein dafür schärfen, dass nicht alles wahr ist, nur weil es im Internet steht.

Die Inhalte sind frei erfunden, die Bilder stammen aus Stockfoto Plattformen. Dennoch: trotz deutlicher Hinweise und und offenkundig konstruierten Inhalten kommt der Moselkurier authentisch herüber.

Das ganze Interview

Warum dass so weit funktioniert, wie genau die einzelnen Ideen aussieht und wann das Projekt endet, findet sich in dem Interview “Warum dieser Mann Fake-Fake-News in die Welt setzt” auf der Webseite der Berliner Morgenpost:
https://www.morgenpost.de/vermischtes/article208984283/Warum-dieser-Mann-Fake-Fake-News-in-die-Welt-setzt.html

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady