Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das bezweifelt niemand. Als Menschheit sind wir in der Tat noch weit davon entfernt, uns selbst gegenüber, aber auch allen anderen Lebewesen gegenüber eine “Ideallebensweise” an den Tag zu legen. Daher verwundert es nicht, dass immer wieder schaurige Bilder auftauchen, welche uns zu denken geben.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


So auch das folgende Bild, auf dem ein nacktes Kind zu sehen ist, welches auf Treppenstufen liegt. Wir haben zu diesem Bild folgende Frage bekommen:

Habe das grade auf der Seite mensch gesehen. Wisst ihr was da passiert ist?

image

An dieser Stelle müssen wir bestätigen: das Bild ist KEIN FAKE!

Mai 2014

Das Bild wurde im Mai 2014 in Manila (Philippinen) aufgenommen und am 15. Mai 2014 auf dem Facebookprofil des Urhebers veröffentlicht. Als Statustext liest man die Beschreibung “Wasak na Wasak” (in etwa “zerstört und ruiniert” laut Google-Übersetzer). Es gibt auf diesem Facebookprofil noch 4 weitere Bilder dazu:

Der Upload ist glaubhaft, es gibt ebenso KEINE älteren Fundstellen. In den Kommentaren wird diese Stelle Manila Rathausunterführung identifiziert und der Urheber räumt ein, die Bilder am 14. Mai 2014 aufgenommen zu haben. Ebenso wird dort ausgesagt, dass das Kind nicht tot ist und sich selbíges Bild “heute”, also am 15. Mai 2014, erneut bot.

image

Aufarbeitung der Bilder

Die Bilder erlangten im September 2015 internationale Bekanntheit. Zu dieser Zeit wurde das Bild auf mehreren Webseiten in Ostasien veröffentlicht, jedoch oftmals ausgesagt, dass die Bilder aus Indonesien stammen. Diese Information ist jedoch falsch.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady