Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mit Hilfe des so genannten „Klemmbrett-Tricks“ hat eine unbekannte Täterin am Montagvormittag in Delbrück einem Rentner Geld gestohlen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der 91-Jährige hatte sich gegen 11.00 Uhr auf dem Kirchplatz aufgehalten, als er plötzlich von einer etwa 30 bis 40 Jahre alten Frau in gebrochenem Deutsch mit osteuropäischem Akzent angesprochen und um eine Spende gebeten wurde.

Der hilfsbereite Rentner holte daraufhin seine Geldbörse aus der Tasche und übergab der Unbekannten fünf Euro.

Anschließend wurde er von der Frau aufgefordert auf einem Zettel, der auf einem Klemmbrett befestigt war die Spende zu „quittieren“. Dabei hielt die Frau das Klemmbrett über der Hand des Seniors in er noch die Geldbörse hatte.

Anschließend entfernte sich die Verdächtige in Richtung Lange Straße.

Kurze Zeit später bemerkte der alte Mann, dass sein gesamtes Scheingeld auf dem Portemonnaie entwendet worden war.

Beschreibung der Verdächtigen:

  • ca. 1,60m groß
  • dunkle, mittellange Haare

Die Polizei geht davon aus, dass nicht nur das gestohlene Geld in die Taschen der Täterin „gewandert“ ist, sondern sie warnt auch eindringlich vor den angeblichen Spenden.

Der bei den vermeintlichen Spenden vorgegebene Zweck, ist meistens frei erfunden, so dass auch die Spendengelder nur von den Dieben genutzt werden.

Quelle: Polizei Paderborn

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady