Fotomanipulationen gibt es nicht erst seit dem Internet, jedoch kann sich heutzutage jeder darin üben, Fake-Fotos zu produzieren. So wundert es nicht, dass viele Nutzer einen Fake hinter diesem Bild vermuten:

Ein riesiges Wildschwein, hinter dem ein direkt winzig aussehender Mann kniet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

clip_image001

Auf der Suche nach der Quelle des Bildes waren wir erstaunt: es gibt sogar noch mehr Bilder von der Riesensau:

clip_image002

Und hier posiert derselbe Herr sogar noch mit Freunden:

clip_image003

Haben wir es also mit einem „Massen-Hoax“ zu tun?

Schauen wir mal bei Leuten, die Ahnung haben

Seit 1894 existiert das Jagdmagazin „Wild und Hund“, welches mittlerweile natürlich auch online vertreten ist. Aktuell konnten wir aber keinen Artikel finden, also mussten wir ein wenig mehr wühlen. Fündig wurden wir dann schließlich im Forum der Seite, wo im Jahre 2008 bereits gerätselt wurde, woher die Bilder stammen.

Eine echte Wildsau!

Tatsächlich sind diese Bilder nicht gefälscht, sondern wurde im Jahr 2006 in der Türkei erlegt. „Wild und Hund“ veranstalteten zu den Bildern auch ein Preisausschreiben, bei dem die Leser das Gewicht des Tieres raten mussten.

„Wild und Hund“ schrieb:

Und hier die Auflösung:
Was wog der Türkeikeiler aus WuH 10/2006? Diese Frage beschäftigte WuH-Leser aus aller Welt, und so wurde die Redaktion mit Gewichtsschätzungen des Riesenkeilers bombardiert. Als Preis lockte eine Heym-Keiler-Büchse, wie geschaffen für einen solchen Bassen, den Fernando Jordao aus Portugal erlegte. Natürlich war der Keiler „gut“ fotografiert – trotzdem reichte die Bandbreite
der Schätzungen von 83 bis 1 257 Kilogramm, wobei wir nicht wissen, ob es sich bei letzterer nicht um einen Schreibfehler handelte. 50 Leser immerhin hatten das Gewicht mit 355 Kilogramm
unaufgebrochen exakt geschätzt, so dass das Los entscheiden musste.

Manchmal sind halt echte Bilder skurriler als jeder Photoshop-Fake.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady