Thema: kuriose Beobachtungen auf Facebook. Die einen nennen es Bug – die anderen Manipulation, vielleicht ist es auch was ganz Anderes!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Direkt zu Beginn, noch bevor ihr das Video anschaut: ja, der Cursor springt tatsächlich in den Feldern umher. Nicht immer, aber bei bestimmten Konstellationen schon. Daher zunächst rein objektiv anschauen und ausprobieren:

Wir haben das selbst ausprobiert und auch genau geschaut, wann genau dieses Phänomen auftritt und welche Voraussetzungen dafür vorliegen müssen.

Tatsächlich, man kann einen “springenden Cursor“ provozieren!

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Probiere es mal aus

Klickt man in den Benachrichtigungen auf einen Eintrag, der NICHT auf einen Kommentar hinweist, so gelangt man zu dieser Statusmeldung und der Cursor blinkt im Feld “Schreibe einen Kommentar”. In diesem Fall gibt es keinerlei Auffälligkeiten zu beobachten.

Klickt man jedoch in den Benachrichtigungen auf einen Eintrag, welche auf einen Kommentar hinweist (Kommentar auf eigenen Kommentar), so gelangt man zu dieser Statusmeldung und der Cursor blinkt im Feld “Schreibe eine Antwort”. Dann kann man beobachten, dass der Cursor sich auffällig verhält. Wir haben die Situation nachgestellt:

Anker

Wir gehen hier weniger von Manipulationsversuchen seitens Facebook aus, sondern eher von einer Art “Ankerfunktion”, eine Art Priorisierung des entsprechenden Kommentarfeldes. Speziell in stark kommentierten Beiträgen ist das hilfreich, damit man erkennt, an welcher Stelle der Kommentar liegt, zu dem man eine Benachrichtigung bekommen hat. Ebenso verliert man diesen Kommentar nicht aus den Augen, wenn man selber darauf antworten möchte.

Genauer gesagt kann man in der Adresszeile des Browsers ebenfalls erkennen, ob der Cursor “verankert” ist: endet die angezeigte Adresse mit “&notif_t=feed_comment”, so ist der Cursor in dem Feld “Schreibe eine Antwort” gesetzt und hält sich auch dort.

image

Manipulation?

Wir glauben weniger, denn die Funktion macht durchaus Sinn. Wenn man als Ersteller einen Kommentar nicht direkt kommentiert, sondern quasi als Antwort einen neuen Kommentar setzt, sieht das nur am Anfang okay aus. Aber ab einer bestimmten Anzahl sortiert Facebook automatisch die Kommentare nach Relevanz, dann steht der eigene Kommentar an ganz anderer Stelle als der Kommentar, auf den man reagiert hat. Insofern ist diese Funktion eine Art Fixpunkt und es kommt also mehr Ordnung in die Kommentare.

Problematisch ist nun: die gut gemeinte Funktion wird schlecht ausgeführt.  So informierte uns ein ZDDK-Nutzer, dass Facebook in seinem JS-Code beide Eingabefelder als Fokus definiert. Unter bestimmten Umständen führt das dazu mit jedem Tastendruck zwischen den beiden Feldern gewechselt wird. Laut Debugger in Firefox oder Chromium gibt es dort einen kleinen, aber feinen Programmierfehler.

Für Smartphonenutzer wird diese Eigenart eher weniger relevant sein, da dort meist nicht auf den Kommentar selber, sondern auf den Beitrag geantwortet wird.

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an unsere Nutzer auf ZDDK, die bei der Aufklärung maßgeblich einen Beitrag geleistet haben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady