-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Auch wenn es schon des Öfteren Thema war, möchten wir hier noch einmal genauer auf das Thema „Hoaxes“ eingehen und deren Problematik und Folgen betrachten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Hoax (das heißt auf Englisch soviel wie Jux oder Scherz) ist eine Falschmeldung. Er verfolgt das Ziel, falsch zu informieren, soll allerdings für wahr gehalten werden. Am Rande erwähnt, steht das ganz im Gegensatz zur Satire, wie sie bspw. im Postillon zu finden ist.

image

Der Hoax ist keine Erfindung des Internet!

Der Hoax ist keine Erfindung des Internet, er existiert schon bedeutend länger, allerdings stellt das Internet und Plattformen wie Facebook ein wichtiges Werkzeug, um die Nachrichten in Windeseile zu verbreiten und einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Viele von ihnen bestehen schon sehr lange und ständig kommen neue hinzu. Da das Internet leider niemals vergisst, geistern diese Meldungen ewig herum.

Warum gibt es Hoaxes?

Da wären zum einen die Klassiker:

  • Ruhmsucht/Likegeilheit

Möchte ich mehr Likes auf meiner Seite, oder fühle ich mich unbeachtet? Hier scheint ein optimales Mittel gefunden worden zu sein, um die nötige Aufmerksamkeit zu bekommen.


  • Langeweile

Es ist unglaublich, aber es passiert nicht selten, dass Menschen die seltsamsten Dinge machen wenn ihnen langweilig ist. Hoaxes erstellen und in Umlauf bringen, Abo-Fallen abschließen oder gar Gewalt- oder Hassvideos drehen und teilen gehören leider dazu.


  • Hetze

Jemand hat eine bestimmte Meinung und ist derart davon überzeugt, dass er natürlich jeden dazu bewegen möchte seine Meinung zu teilen. Leider werden solche Mittel, wie das Erfinden von irgendwelchen Vorfällen, dazu genutzt, um Menschen aufzuhetzen und anzustacheln.


Neben dieser Auswahl an Möglichkeiten, die allesamt voranstellen, dass jemand aus eigenem freien Willen bereit ist Falschmeldungen zu verbreiten, stehen allerdings auch andere Gründe.

  • „Ich hab irgendwo etwas aufgeschnappt“-Variante

Wer kennt sie nicht? Urbane Legenden, in denen dem Freund eines Freundes irgendetwas passiert ist. Man vertraut natürlich seinem Freund, der berichtet was seinem Freund geschehen ist. Allerdings ist dieses blinde Vertrauen Grund dafür, dass diese Geschichte immer weiter getragen wird. Und schon verbreite ich unbewusst und ohne den eigentlichen Willen dazu eine Falschmeldung.


  • Es hat tatsächlich einen Einzelfall gegeben

Irgendwann, vor einer Unmenge an Jahren, mag es tatsächlich mal einen Fall gegeben haben, welcher der beschriebenen Geschichte ähnelt. Wir haben jüngst einen Artikel herausgegeben, der sich nicht umsonst Stille Post 2.0 nennt. Denn genau das passiert wenn eine Geschichte durch zu viele Hände bzw. Münder geht. Sie verändert sich und kein Mensch kontrolliert sie mehr auf ihre Aktualität.

Woran lassen sich Falschmeldungen erkennen:

Es gibt natürlich kein einfaches Schema F, dass auf alle Hoaxes zutreffen würde. Das hat u.a. damit zu tun, dass der Inhalt verschiedener Falschmeldungen unterschiedliche Ziele verfolgt. Es gibt allerdings einige Indizien, die charakteristisch sind und in vielen Verwendung finden.

  • Dringend/Warnend

Die meisten Hoaxes sind von ihrem Tenor her eigentlich recht gleich. Sie warnen vor irgendwem oder irgendwas. Und das meistens sehr auffällig, im Sinne von ACHTUNG! ACHTUNG!, DIESE SCHWEINE! oder dergleichen.


SPONSORED AD


  • Nicht nachprüfbar

Die Angaben in den meisten Falschmeldungen sind schwammig und nicht genau nachvollziehbar. So können Vorfälle in verschiedenen Städten oder Landkreisen genannt werden, aber selten Daten. So besteht oft keine Möglichkeit sie in einen realen Kontext zu setzen, indem man bspw. in Polizeiberichten recherchiert.


  • Akute Gefahr

Hoaxes warnen oft vor akuten Gefahren oder berichten von Vorgängen die unmittelbare Reaktion und Handeln verlangen. Ebenso werden Dinge beschrieben, die allgemeingültig jeden betreffen können.


  • Aufforderung zu Teilen

Die Aufforderung die Nachricht weiterzuverbreiten, ist ein wichtiger Bestandteil der Falschmeldung, da dort der Sinn und Zweck der Meldung zu finden ist.


Da die meisten Hoaxmeldungen nicht großartig im Wortlaut abweichen, ist es möglich eine Stelle der Nachricht in die Suchzeile bei Goole einzutragen. Meist findet man weitere Aufrufe, was den Hoax schnell enttarnt.

Was könne Falschmeldungen anrichten und warum ist es nicht ratsam sie zu teilen?

Die Argumentation vieler für das Teilen einer Falschmeldung lautet oft, dass man lieber einmal zu viel warnt als es nicht zu tun. Das ist allerdings nicht so sinnvoll wie viele denken.

  • Panik

Es ist nicht zu unterschätze welche Panik sich in der Bevölkerung breit machen kann, wenn es um den Klau von Kindern oder ähnliches geht.


  • Täter werden zu Opfern

Z.B. kann eine Bevölkerungsgruppe durch Falschmeldungen immer mehr ins Visier von Hass und Gewalt gezogen werden. Wenn Menschen aufgestachelt werden, in dem man immer mehr Unwahrheiten verbreitet, können sich Ablehnung und Vorurteile breit machen


  • Erschwerte Polizeiarbeit

Die Arbeit der Polizei wird durch den Mehraufwand an Nachfragen und Ermittlungen erschwert.


  • Desensibilisierung/Übersensibilisierung

Nicht nur, dass aufgrund der ständig in den Umlauf gebrachten falschen Meldungen die Leser abstumpfen, gegen die Meldungen, die nach Tatsachen der Wahrheit entsprechen. Es kann ebenso passieren, dass man hypersensibel wird, gegen jede Art von „weißen Transporter“.


  • Trittbrettfahrer

Tatsächlich ist es möglich, dass manch einer erst auf den Gedanken einer Tat kommt, nachdem er sie so oder so ähnlich schon einmal gelesen oder gehört hat. Ebenso ist es möglich, dass Vorfälle erfunden werden (bspw. durch Kinder).


Wer sich dessen bewusst ist, dass er zum Teilen einer Falschmeldung aufgefordert wird, sollte die verbreitende Person darauf hinweisen, dass die Nachricht nicht der Wahrheit entspricht und sie bitten diese zu entfernen.

Leider werden wir diese Meldungen nie wieder vollständig verschwinden lassen könne, aber mit ein bisschen Mitdenken kann jeder helfen. die Nachrichtenmenge zu reduzieren.