“Kein Fake! Info aus 1. Hand. Silbergrauer Multivan ( geklaut) mit Kennzeichen OL-HXXX fährt seit einigen Tagen herum und spricht Kinder an. z.B. Euer Bus fährt nicht. Ich fahre euch. Heute früh in Simonswolde passiert.”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So lautete ein Statusbeitrag auf Facebook.

image

Das war m 14.7.2015. Hunderte Anfragen erreichten uns wegen des erwähnten Statusbeitrages.  Am 15.7.2015 gab die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund folgende Presseinformation heraus.

Ihlow/Simonswolde — Falschmeldung über Facebook

Altkreis Aurich Kriminalitätsgeschehen (ots) – Gestern Abend gingen verschiedene Anrufe bei der Auricher Polizei hinsichtlich einer über Facebook verbreiteten Nachricht ein.

Es handelte sich dabei um die Mitteilung zu einem Transporter, aus dem heraus angeblich Kinder im Raum Simonswolde angesprochen und verfolgt wurden.

Die Polizei hat keinerlei Erkenntnisse dass es einen entsprechenden Sachverhalt tatsächlich gegeben hat. Dieses Phänomen mit dem „weißen Bulli“ ist bereits seit einigen Jahren im Umlauf.

Polizeiliche Ermittlungen haben bislang in keinem Fall zur Bestätigung geführt. In der besagten Facebookmeldung wurde konkret ein Kennzeichen angegeben.

Dieses soll es an dem Transporter angebracht gewesen sein. Das benannte Kennzeichen ist tatsächlich für einen Kleinwagen einer Bürgerin aus dem Raum Oldenburg ausgegeben.

In der Facebookmeldung wurde außerdem verbreitet, dass die Polizei zur Verfolgung aufruft.

Die Polizei wird sicherlich niemals die Bürger dazu auffordern bestimmte Fahrzeuge oder Personen zu verfolgen.

Die Polizei hat Maßnahmen eingeleitet, um die Verfasser solcher Falschmeldungen zu identifizieren und bittet alle Anwender sozialer Netzwerke sich vorher genau zu überlegen, welche Informationen sie posten.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady