Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Es gibt einen Grund, warum ich in meinem WhatsApp-Profil den Satz “bitte keine Kettenbriefe” angegeben habe.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und zwar behütet mich dieser Satz vor Müll und Murks, welche mich als Privatperson nur nerven würden. Als “Geschäftsperson” bei Mimikama bekomme ich eh schon die meisten Mails und Kettenbriefe zu Gesicht, da muss ich nicht auch noch privat das gleiche nochmal lesen.

So wie dieser recht junge “Kettenbrief”:

image

Wie habe ich das jetzt zu interpretieren?

Eine Flüchtlingswelle hat dein Handy erreicht. Nimm sie auf oder sei schlau und schicke sie weiter.

Ist das jetzt lustig? Oder geht das in Richtung Gesellschaftskritik? Will man damit auf das aktuelle Verhalten der Regierungen in Europa aufmerksam machen? Ist er ironisch gemeint oder ernst?

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Vielleicht sollte man auch gar nicht zu sehr über die Intention des Kettenbriefes nachdenken, vielleicht soll er ja einfach nur “unterhaltsam” sein. Lustig bunt mit vielen Smileys ist er ja. Vielleicht interpretiere ich ja zu viel. Vielleicht ist das auch nicht wirklich mein Humor, speziell wenn ich immer noch an die toten Kinder am Strand denken muss, die ja vor wenigen Tagen noch alle so sehr empört haben (und mittlerweile im Zuge der Schnelllebigkeit nahezu vergessen sind).

Vielleicht sollte ich auch einfach nur froh sein, dass ich privat keine Kettenbriefe empfange.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady