Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Zwei Fotos, eine Geschichte? Nein. Diese zwei Esel ereilte nicht das gleiche Schicksal.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einer Fotocollage, die momentan auf Twitter ihr Unwesen treibt. Zu sehen sind zum einen ein Esel, dem mit blauer Farbe die Israel-Flagge aufgemalt wurde und der von einem Kind am Strick geführt wird, rund um diesen sind einige Menschen unterwegs. Zum anderen ein Esel, der auf dem Boden liegt. Die hintere Hälfte des Tieres brennt. Jemand geht von der Szene weg.

image
Bild im Klartext:

An alle Deutsche und Europäer sowie Antisemiten ,die so sehr die “armen” Palästinenser bemitleiden. So protestieren diese Barbaren gegen Israelis. Was hat dieses arme Tier den Bestien angetan ,was hat der Esel mit Israelis zu tun. Es fählen einem die Worte für diese Unmenschen.

Haben diese beiden Fotos wirklich etwas miteinander zu tun?

Die kurze und schmerzlose Antwort lautet: Nein.

Die beiden Fotos haben nichts miteinander zu tun. Sie wurden nicht einmal im selben Jahr aufgenommen.

Der Faktencheck

Konzentrieren wir uns zuerst auf das obere Foto: Der Esel mit der aufgemalten Flagge.

Mehrere Fundstellen datieren das Foto auf den 23. September 2011. Zwischen 2011 und 2012 gab es eine Reihe an Protesten von Palästinensern. Es kam zu den ersten größeren Solidaritätskundgebungen mit ägyptischen Demonstranten, die Teil des Arabischen Frühlings waren. Diese blieben allerdings größtenteils auf den Gazastreifen beschränkt.

Laut gettyimages zeigt das Foto, welches von Jaafar Ashtiyeh geschossen wurde, folgendes:

image

Embed from Getty Images

Palästinenser zeigen einen Esel als israelische Flagge während einer Demonstration zur Unterstützung der palästinensischen Kandidatur bei den Vereinten Nationen für die Anerkennung der Staatlichkeit am 23. September 2011 im Dorf Kfar Kadum im Westjordanland.
(*Übersetzung mit Hilfe von DeepL)

Das Foto und weitere Aufnahmen können auch an anderen Stellen gefunden werden, auch hier wird auf das Jahr 2011 verwiesen, wie zum Beispiel hier oder hier.

Ob und wie der Esel mit der Flagge gestorben ist, ist nicht klar.

Wenden wir uns nun dem zweiten Foto zu: Der am Boden liegende und brennende Esel.

Hier hilft uns ebenfalls gettyimages weiter:

image

Palästinenser verbrennen den Esel, der zuvor durch einen israelischen Luftangriff in Rafah im südlichen Gazastreifen getötet wurde, am 6. August 2014, während israelische und palästinensische Delegationen sich auf Krisengespräche in Kairo vorbereiteten, um zu versuchen, den 72-stündigen Waffenstillstand zu verlängern. Der Waffenstillstand, der am 5. August in Kraft trat, hat beiden Seiten Erleichterung gebracht, nachdem ein Monat lang 1.875 Palästinenser und 67 Menschen auf israelischer Seite getötet wurden.
(*Übersetzung mit Hilfe von DeepL)

Das Foto wurde von Abed Rahim Khatib/NurPhoto geschossen und das im Jahre 2014, also lange nach dem ersten Foto. Dies und die Tatsache, dass die Esel an zwei verschiedenen Orten abgelichtet wurden, legt die Vermutung nahe, dass es sich nicht um das gleiche Tier handeln kann.

Ergebnis:

Diese beiden Fotos gehören nicht zueinander.

Das eine wurde im Jahr 2011 aufgenommen, das andere 2014. Auch geographisch gibt es keine Übereinstimmung.

Hier hat jemand zwei verschiedene Fotos aus dem Internet genommen und zu einer Collage montiert sowie mit einer anderen Geschichte versehen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady