Die Datenschutzrechte in der EU werden erneuert. Dazu gibt es viele Gerüchte – und seltsame Statusbeiträge in sozialen Netzwerken.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir haben über das “Hiermit widerspreche in der DSGVO…..” Image bereits am 14.5.2018 berichtet.  Nun hat auch unser Kooperationspartner von “checked4you” dazu etwas veröffentlicht.

Wenn sich auf Facebook irgendetwas ändert, wabern schon bald irgendwelche Texte oder Bildchen durch das soziale Netzwerk, mit denen man den Änderungen angeblich widersprechen kann. Das passiert auch gerade zur neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Das ist das neue Datenschutzrecht, das ab 25. Mai in allen EU-Staaten gilt und derzeit für Aufregung und viele Gerüchte sorgt.

image

In einer Grafik, die wir dazu gefunden haben, lautet der Text: „Hiermit widerspreche ich der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) und darf damit weiter Personenfotos auf Facebook posten. Teile das, damit Du das ab dem 25.5.2018 ebenfalls darfst, ansonsten sind Strafen bis zu 20 Mio. € möglich.“

Hier geht es um das viel diskutierte Thema, dass man angeblich durch die DSGVO keine Menschen mehr fotografieren und im Internet zeigen dürfe. Doch das ist in Deutschland schon lange so! Das nennt sich Persönlichkeitsrecht oder Recht am eigenen Bild.

Der DSGVO kann man nicht widersprechen

Und wenn auf Facebook jetzt Texte verbreitet werden, mit denen man angeblich der DSGVO widersprechen und weiterhin Personenfotos zeigen dürfe, dann ist das schlicht Blödsinn. Denn weder können einzelne Personen der DSGVO widersprechen noch darf man dadurch andere Menschen ohne deren Einwilligung auf Fotos öffentlich zeigen. Und Achtung: Selbst wenn du die Sichtbarkeit eines solchen Bildes auf Facebook nur auf bestimmte Personen beschränkst, kann das als Veröffentlichung gelten!

Denk also immer dran: Wenn du jemanden fotografierst und dieses Foto irgendwo im Internet zeigen willst, muss die fotografierte Person in der Regel damit einverstanden sein! Ansonsten kann sie dich tatsächlich wegen Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts verklagen.

[Quelle]

Mimikama-Information

Bei uns hat sich der Ersteller der Grafik direkt gemeldet und uns auf den Fake hingewiesen. Es handelt sich dabei um einen Fotoproduzenten, der dieses Image BEWUSST in Umlauf gebracht hat!

Warum hat er das gemacht?

Er selbst hat auf Facebook ein Bild gefunden, über welches auch wir berichtet haben. Es ging um das Sharepic „Abmahnungen wegen Veröffentlichung von Personenfotos!” Ihm war damals schon klar, dass es sich hierbei um einen Blödsinn handle und er hatte die Idee, dieses mit einem dieser typischen “Ich widerspreche den AGBs…” Images zu veräppeln. Er veröffentlichte dieses Bild auf seiner Facebook-Seite, um zu sehen, was nun passiert! In einem Artikel, welchen er zu diesem Thema auf seiner Webseite veröffentlichte, schrieb er:

Einige meiner fotoaffinen und urheberrechtlich versierten Facebook-Freunde teilten das Bild, weil sie den Insider-Witz verstanden und es ebenso lustig fanden wie ich. Doch bald entwickelte der Witz seine eigene Dynamik

Sprich: Er hat bewusst einen “Fake” erstellt und geteilt!

Und dafür schämt er sich und schreibt:

Ich schäme mich nun etwas, meinen Teil dazu beigetragen zu haben, Unwahrheiten und Unsicherheit in die Welt zu tragen.

Jedoch aber habe er auch etwas daraus gelernt und da können wir ihm nur recht geben:

Andererseits habe ich eine wichtige Lektion gelernt:
Wenn ich selbst es innerhalb einer Minute ohne viel Nachdenken schaffe, Fake-News zu produzieren, die von einer knappen Drittel Million Leuten gesehen werden, was erreichen dann wohl Leute, die mit Absicht und Planung Lügen und Propaganda verbreiten wollen, um Menschen zu beeinflussen, zu lenken oder Wahlen zu manipulieren?

In seinem Artikel verweist er sogar auch auf unsere Seite hier:

Deshalb meine Bitte an euch: Checkt die Fakten, glaubt nicht jeden Scheiß und teilt Informationen wirklich nur, wenn ihr der Quelle trauen könnt. Lest vor dem Teilen vielleicht auch mal auf mimikama.at, dort werden viele virale Falschmeldungen entlarvt.

Am 16.52018 hat er nun auch über seine Facebook-Seite seine Nutzer darüber aufgeklärt und seinen Fans gesagt, dass es sich um einen Fake handle.

Finden wir das gut?

Ja und Nein! Einerseits ist es wahrlich so, dass man erkennen kann, wie unreflektiert Tausende Nutzer einfach mal so ein Image teilen. In diesem Falle wird da auch nicht viel passieren, es wird halt nur ein lästiger “Kettenbrief”, welchen wir noch Jahre wahrscheinlich im Netz immer wieder sehen werden. Zum anderen ist es aber auch so, dass wir dagegen sind, dass man BEWUSST Nutzer hinter das Licht führt, denn wie heißt es so schön? “Ein bisschen Schmutz bleibt immer hängen”. Sprich: Der FAKE selbst wird immer mehr Nutzer erreichen, als der Aufklärungsbericht dazu, egal ob sein eigener oder nun jener hier, welchen wir hier gerade verfasst haben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady