Produktempfehlung: Kaspersky lab

Momentan kursiert ein Facebook-Video, welches angeblich den Blitzeinschlag in einen Fluss zeigt. Mit Titeln wie „What Happens When Lightning Hits A River?“ wird dieses auch auf vielen Seiten mit viralen Videos verbreitet. Aber stimmt das denn überhaupt?

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Nein, die Aussage ist so nicht richtig. Immerhin schreibt auch der Nutzer, dessen Video momentan die Quelle für die Verbreitung darstellt, dass die Authentizität höchst fragwürdig sei, aber wer wisse schon, wie sich die Natur verhalte.

Hier ein Screenshot aus dem Video:

Screenshot: Facebook

Man sieht an dem Logo oben links im Bild, dass das Video auf seiner Reise auch schon seinen Weg zu der Video-Webseite „kaotic.com“ gefunden hat, es wurde also auch von diesem Nutzer irgendwo gefunden und erneut hochgeladen.

Aber was sieht man hier denn dann wirklich?

Es handelt sich um einen Teil eines Werbe- oder Demovideos der finnischen Firma für Tiefbau, „Rannikon Merityö“, die sich unter anderem auf Unterwasser-Aushubarbeiten spezialisiert haben. Was im Video zu sehen ist, ist also eine geplante Detonation, um den Fluss an dieser Stelle zu vertiefen oder zum Beispiel gefährliche Untiefen zu entfernen.

Hier ist die Webseite der finnischen Firma, auf der das fragliche Video in seiner Originalfassung zu sehen ist. Auf dem YouTube-Kanal des Unternehmens finden sich noch weitere Videos von Unterwasserarbeiten.

Wenn man sich unter diesem Aspekt das Video noch einmal genauer ansieht, sieht man auch bei Sekunde 00:06 einen kurzen Blitz von links die Böschung herunterwandern. Dabei handelt es sich um die Sprengschnur, die die Ladungen unter Wasser zündet:

Hier also noch einmal das Video in der Originalfassung mit dem richtigen Kontext:

Fazit

Das Video ist echt, es zeigt nur nicht das, was behauptet wird. Es gibt keinen Blitzeinschlag, sondern es ist eine kontrollierte Detonation von Sprengladungen in einem Fluss, um diesen zu vertiefen.

Man sieht jedoch an diesem Beispiel sehr anschaulich, wie sich eine falsche Information zu einem Video festsetzen kann. Allein dieses Video wurde über 820.000 Mal geteilt und über 25 Millionen (!) Mal angesehen. Jedes Mal mit dem Kontext, dass es sich um einen Blitzeinschlag handelt.

Das ist jetzt bei dem Video bzw. dem Thema nicht sonderlich tragisch, aber im Prinzip kann so etwas zu jedem Thema geschehen bzw. geschieht auch genau so. Ein Video oder Bild mit der falschen Information verbreitet sich viral, es fragt in der Regel niemand, ob das denn so stimmt. Und wenn jemand fragt oder es in den Kommentaren sogar richtigstellt, dann interessiert das kaum jemanden bzw. es liest erst kaum jemand, weil solche Kommentare in der Regel in tausenden anderer Kommentare untergehen. In der Regel ist der Zug dann abgefahren, der Falschinformation wird man nicht mehr Herr.

Wenn einem also bei Bildern oder Videos etwas seltsam vorkommt, darf man das ruhig einmal hinterfragen. Denn bei diesem Video haben schon eine ganze Reihe von Nutzern vermutet, dass das so nicht ganz stimmt – mit der falschen Info geteilt haben sie es trotzdem.

Autor: Rüdiger