Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bereits im MÄRZ 2016 haben wir über einen Screenshot berichtet, der nun abermals die Runde auf Facebook macht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Begonnen hat alles im Januar 2016. Damals schwirrten die Bilder eines jungen Mannes durch Facebook: sein Gesicht sieht blutüberströmt aus, die Aussage in dem Text sagt eindeutig, dass er von drei Asylanten [sic]überfallen worden sei.

Zu dieser Statusmeldung gab es jedoch ein Problem: diese gibt und gab es damals schon nicht mehr!

Es gibt diese Statusmeldung mit den zwei Bildern nur noch als Screenshot. Und dieser Screenshot sagt immer aus, dass die Meldung 1 Stunde alt sei (liegt an der Natur eines Screenshots).

image

Der Inhalt des Screenshots lautet [sic!]:

Guten Morgen meine lieben Mitbürger ich bin sehr schockiert ich ging heute Morgen ganz normal zur Arbeit und was passierte wurde von drei Asylanten überfallen worden,entwendet wurden meine Sporttasche und mein Portmonee mit Geld drin wie soll das bloß nur noch hier in Deutschland weitergeheneine schlug mich mit einem Knüppel zu Boden und die andern zwei traten in mich rein Einen Gruß in großen Dank an die Merkel das geht auf ihre Kappe

Wie bereits erwähnt, existiert diese Statusmeldung nicht mehr, sie wurde vom Verfasser nach nur wenigen Tagen, im Januar 2016, gelöscht. Den Grund dafür wird man eher nicht erfahren.

Die Datierung

Der Originale Statusbeitrag wurde am 12. Januar 2016 erstellt, ca. eine Stunde später entstand dieser Screenshot.

Wir sind zu dieser Statusmeldung bereits Mitte Januar 2016 aktiv gewesen, jedoch gab es niemals eine bestätigte Meldung dazu.

Die Polizei hat keinerlei Erkenntnisse oder Hinweise auf diesen Überfall.

Wir hatten mit dem entsprechenden Polizeipräsidium aus der Heimatstadt des Posterstellers Kontakt und dort hatte man keinerlei Erkenntnisse oder Hinweise auf diesen Überfall.

Dass zusätzlich die Statusmeldung recht schnell wieder verschwand, ließ weitere Zweifel an der Echtheit der Angaben aufkeimen.

Daher wird sich nicht mit deutlicher Klarheit sagen lassen, ob diese Information aus dem Text erfunden sind oder nicht.

Autor: Dagmar K., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady