Der 50 Euro-Schein am Scheibenwischer: Die alte urbane Legende lebt wieder auf!
Der 50 Euro-Schein am Scheibenwischer: Die alte urbane Legende lebt wieder auf!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Und mit Erschrecken haben wir sie in großen Medien gesehen!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es ist ebenso nicht das erste Mal, dass wir über die Methode mit dem Geldschein unter einem Scheibenwischer berichten. Anhand dieses Beispiels kann man sehr gut erkennen, dass das Internet wahrlich nichts vergisst UND das diese Legende ebenso immer wieder zum Urlaubsbeginn ausgepackt wird!

Schauen wir zunächst auf die aktuellen Veröffentlichungen: Vor wenigen Tagen (09. Juli 2018) wurde von Pro7 Galileo ein Warnvideo veröffentlicht, in dem vor der Methode des 50ers am Scheibenwischer gewarnt wird, welche eine „neue Methode” sein soll, mit der Diebe Autos an Tankstellen stehlen. Und, was sollen wir sagen, dieses Clip und Warnung in dem Clip klingen exakt so, wie die urbane Legende, die Snopes bereits im Jahr 2012 als Fake deklarieren konnte und wir in den Folgejahren auch immer wieder als Fake benennen mussten:

Es ist eine neue, gefährliche Masche! Der Plan ist ganz einfach: Du siehst den Scheine erst, wenn du dabei bist, auszuparken. Der Motor läuft, du siehst den Geldschein, du steigst aus und holst ihn. Genau in diesem Moment springt jemand in dein Auto und klaut es dir. (und du dabei Schwierigkeiten machst, passiert vielleicht noch schlimmeres!) So wäre es auch fast Kyri Viehman ergangen. Sie parkte ihr Auto und war einkaufen. Als sie zurück kam, fand sie den Schein! Er war nichteinmal echt.

Screenshot: Mimikama , aufgenommen bei prosieben.at
Screenshot: Mimikama , aufgenommen bei prosieben.at

Was bei uns in Europa als 50 € Schein dargestellt wird, ist in der US-amerikanischen Vorlage des Fakes ein 100  Schein. Snopes bezieht sich hierbei sogar auf eine Meldung aus dem Jahr 2004.

Der Focus

Dieses Video wurde nun durch eine Mediathek-Einbettung (Glomex) vom Focus unkritisch übernommen und auf Focus.de online veröffentlicht. Hier liest man unreflektiert die Warnung, wie wir sie seit vielen Jahren aus dem bereits bestehenden Fake kennen:

Sollten Sie einen 50-Euro-Schein an Ihrer Windschutzscheibe entdecken, sollten Sie ihn besser hängen lassen. Denn der Geldschein ist ein beliebtes Ablenkungsmanöver von Autodieben.
Wie die Trickbetrüger Ihre Opfer beim Diebstahl eines Autos ablenken, sehen Sie im Video.
Sollten Sie also einen Geldschein an ihrem Auto finden, besser die Finger davon lassen.

Nachweise, wie beispielsweise Polizeiberichte oder zumindest plausibel und vertrauenswürdige Berichte von Betroffenen, finden sich in dem Clip von Galileo und der Veröffentlichung des Focus nicht.

Ergo: in dem Clip und der Berichterstattung wird 1:1 die alte urbane Legende des Geldscheins am Scheibenwischer dargestellt. Diese Legende ist bereits seit 2004 bekannt, wird nahezu jährlich OHNE Nachweise auf Social Media verbreitet.

Carjacking-Fakes

Es handelt sich letztendlich bei dem 50er (wahlweise an Heck- oder Frontscheibenwischer) um eine Falschmeldung der Kategorie „Carjacking-Fakes”. Hier gibt es eine Vielzahl von Beschreibungen, die angeblich verbreitete und gefährliche Methoden von Autodieben darstellen sollen. Natürlich können wir an dieser Stelle nicht ausschließen, ob nicht irgendwo auf der Welt irgendwann mal jemand Opfer einer dieser Methoden wurden, wir wissen jedoch, dass all jene Carjacking-Fakes aus urbanen Legenden entstanden sind und ohne Nachweise im Netz verbreitet werden.

Wir haben bereits mehrere dieser Car-Jacking Fakes beleuchtet, teilweise im Selbsttest auch zeigen können, dass diese nicht funktionieren können:

Ärgerlich

Jedes Jahr tauchen diese Warnungen vor Geldscheinen, Zetteln oder ähnlichen Gegenständen am Auto erneut auf. Bestätigte Fälle werden nie geliefert, stattdessen Schreckgeschichten, die zu einer Verunsicherung führen.

Was jedoch noch gefährlicher ist: Die ständige Wiederholung kann am Ende zu einer self fulfilling prophecy führen, also dass sich vielleicht wirklich Menschen inspiriert fühlen, und diese Methoden nachahmen. Daher bleibt aus dieser Unguten Situation heraus lediglich zu sagen, dass man beim Verlassen des Fahrzeug IMMER den Zündschlüssel mitnehmen sollte und Wertsachen sichert.

Zudem an Stellen, an denen man das Auto nicht verlassen möchte, einfach das Auto auch nicht verlässt. Egal ob ein ganzes Bündel Geldscheine oder eine halbe Schmuckhandlung am Scheibenwischer angebracht wäre.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady