- Sponsorenliebe | Werbung -

Viele Facebook-Nutzer bekommen im Moment diverse E-Mails. Der Absender ist Facebook Spy.

Die Nachricht sieht so aus:

image

Dem Nutzer wird hier vorgemacht, dass sein “Facebook Profil “von einem anderen Nutzer angesehen wurde.

In diesem Falle ist es “Jewel5” und diese “Dame” wäre angeblich “28 Jahr”e alt. Die Dame war angeblich vor “9 Minuten” auf seinem Profil.

Wäre man(n) nun neugierig und würde man auf den “Profil link” klicken, dann wird man NICHT zu einem Facebook-Profil umgeleitet werden, sondern zu einer “Sexpartner-Seite”

Diese sieht so aus:

image

Würde der User hier der Anweisung folgen und sein Alter bestätigen “JA” dann öffnet sich erneut eine Frage.

Hier geht es nun um Geschlechtskrankheiten:

image

Hier klicken wir auf “NEIN” und es erscheint diese Frage:

image

Hier steht:  “Würdest du ein Kondom bei einem Sexdate über unsere Seite benutzen”

Hier klicken wir  mal auf “NEIN”

Nun werden unsere Antworten geprüft.

Obwohl wir kein Kondom verwenden würden, siehe Antwort auf letzte Frage, dürften wir uns registrieren!

Bei einem zweiten Test, haben wir alle Fragen mit NEIN beantwortet und wir durften uns immer registrieren. Das bedeutet, dass die Antworten in Wahrheit NIE gepufft wurden!

image

Klickt man nun hier auf “NEXT”, dann wird man zu einem Formular weitergeleitet wo man nun seine Daten eingeben musste!

An dieser Stelle haben wir unsere Recherche abgebrochen.

image

Fazit:

image

Durch Vorgabe falscher Tatsachen (E-Mail mit dem angeblichen Inhalt es hätte sich jemand dein Profil angesehen) wird versucht Internetuser auf einen Sexdating-Seite zu locken. 
WARUM gewisse Nutzer diese Mails bekommen, konnten wir nicht herausfinden. Wir nehmen aber an, dass sich die User zuvor einen “Profil-Viewer” App auf Facebook installiert haben!

Berichte, die zu diesem Thema passen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady