“Was will diese Mail von mir?” Das wird sich so mancher Empfänger fragen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Warnung vor...

Welches Foto? Welche Freischaltung? Welches “Facepic”? Wo bin ich zu sehen?  Diese Frage mag so manch einer sich stellen, sofern man nicht direkt erkennt, dass es sich um dümmlichen Werbespam handelt.

image

Der Inhalt dieser Mail im Klartext:

Betreff: Dein Bild wurde freigeschaltet F

Hallo F,
Dein Bild wurde von unserem Team geprüft und ist nun freigeschaltet.
Du kannst es Dir hier noch einmal ansehen:
http://www.bild-wurde-freigeschaltet.info/xSF7***suS/
Viele Grüße,
Dein Freischaltteam

Ja vielen Dank, liebes Freischaltteam. Doch zum Glück zeigt diese Mail mehrere Punkte, welche sie als lächerlichen Spam enttarnen.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Alles Spam

Das beginnt schon mit der Anrede, welche in allen uns zugesandten Fällen auf den ersten Buchstaben der E-Mail Adresse gekürzt ist. Hallo F, / Hallo E, usw. Da hat man sich nicht viel Mühe gegeben und zeigt direkt schon, dass hier irgendwas nicht stimmt.

Gleichzeitig bedanken wir uns bei der fantasievoll eingerichteten URL http://www.bild-wurde-freigeschaltet.info die …. leider … so gar nicht funktioniert. Ernsthaft – derzeit:

image

Wir warnen jedoch: die URL könnte jederzeit aktiven Inhalt zeigen.

Vermutlich

In diesem Falle vermuten wir auch, dass dann dort inhaltlich ein dubioses Flirtportal erscheinen dürfte, welches nicht nur übermäßigen Damenüberschuss aufweist, sondern diese auch rein zufällig in der Nähe und auch willig sind und am Ende wohl den Besucher in eine zwar kostenlose Registrierung locken, am Ende jedoch wahrscheinlich für den Versand von Nachrichten zahlen müssen.

Na … einfach Finger weg davon. Und auch diese Mail einfach löschen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady