Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Und genau deswegen wird die Arbeit bei uns nicht weniger werden!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um was geht es: Relativ einfach kann nun jeder mittels einer App die Gesichter in Filmen tauschen, bevorzugt werden Prominente in Pornofilme gesetzt.

Die neue Desktop-Anwendung „FakeApp“, die der Reddit-Nutzer „Deepfakes“ in Umlauf gebracht hat, ermöglicht es unter Einsatz von Face-Swap-Videos, die durch neuronale Netzwerke erzeugt wurden, täuschend echt aussehende, gefälschte Videos mit den Gesichtern anderer Menschen zu erzeugen.

User benutzen die App hauptsächlich für die Erstellung von Pornos und verärgern damit die Prominenz.

KI verändert Standbilder

Face-Swap-Videos sind nicht neu, doch der von Deepfakes entworfene Algorithmus, der sich des maschinellen Lernens bedient, arbeitet so intelligent, dass die Fakes kaum von echten Videos zu unterscheiden sind. Auf der Reddit-Seite des Entwicklers, die vor zwei Monaten erstellt wurde, beteiligen sich mittlerweile rund 17.000 Follower am Generieren der hauptsächlich freizügigen Fake-Videos. Die Software basiert auf Face-Swapping-Algorithmen. Ein tiefgründiges neuronales Netzwerk wird dabei trainiert, um das Gesicht einer Person in einem Standbild zu identifizieren und dann mit einem anderen Gesicht auszutauschen.

„Ich möchte diese unglaubliche Face-Swaping-Technologie zum Austausch von Gesichtern an Benutzer weitergeben, die nicht unbedingt einen technischen Hintergrund haben“,

so Deepfakes. Die smarte App kann dies mit 30 bis 60 Bildern pro Sekunde wiederholen. Ein Video, erzeugt von einer Künstlichen Intelligenz (KI), entsteht daraus. Aus diesem Grund kommen nun Titel wie „Katy Perry masturbiert“ oder „Versaute Taylor Swift“ auf.

Fälschungen ohne Vorwissen

„Letztlich ist es unmöglich, jemanden daran zu hindern, mit diesem Tool zu tun, was er will, und unglücklicherweise bedeutet dies, dass einige es missbrauchen werden“,

erklärt Deepfakes.

„Ich bin jedoch optimistisch, dass die Community im Großen und Ganzen weiterhin kreative, innovative und positive Arbeit leisten wird, wie sie es bisher getan haben“,

meint der Entwickler.

In der Download-Beschreibung heißt es: „Diese App soll es Benutzern ermöglichen, sich durch die gesamte Fälschungstechnologie zu bewegen – Trainingsdaten zu erzeugen, ein Modell zu trainieren und Fälschungen mit diesem Modell zu erstellen – ohne die Notwendigkeit, Python und andere Abhängigkeiten oder Parser-Codes zu installieren.“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPressetext