Da am kommenden Sonntag die Uhren um eine Stunde vorgestellt werden, kommt es abermals zu Anfragen, was die Abschaffung der Sommerzeit betrifft.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In den Netzwerken herrscht ein kleines Durcheinander, was den Stand der Dinge betrifft und da wir kurz vor der nächsten Zeitumstellung stehen, häufen sich die Anfragen hierzu wieder. Nicht zuletzt verwirren Schlagzeilen oder Memes, die das Thema stark verkürzt darstellen oder dramatisieren.

Kollege Andre hatte erst vor kurzen einen Artikel zu diesem Thema verfasst und es genauer unter die Lupe genommen.

So sieht der Sachstand aus:

Gegenstand der Diskussion ist die Thematik, ob die Sommerzeit MESZ überhaupt noch sinnvoll ist.

+++UPDATE / 22.03.2018+++

Wie HEISE.de aktuell berichtet, hat der Bundestag die Abschaffung der Sommerzeit abgelehnt. (Quelle)

Die Mitteleuropäische Sommerzeit, kurz MESZ oder schlicht auch Sommerzeit genannt, wurde zuletzt 1980 in Deutschland und Österreich erneut eingeführt. Die Sommerzeit sollte seit jeher schon dazu dienen, Energie während der Sommermonate einzusparen und den Tag an die Lichtverhältnisse anzupassen.

Auch wenn häufig schon euphorisch vom Ende der Sommerzeit gesprochen wurde, so muss man sich derzeit noch bremsen: Im Moment wurde lediglich mit 384 zu 153 Abgeordnetenstimmen beschlossen, dass die EU-Kommission die Vor- und Nachteile der Sommerzeit genau prüfen soll. Natürlich liegt ein mögliches Ziel darin, dass eben die Sommerzeit verschwindet, aber wie und wann, ist darin nicht definiert.

Im Grunde muss man die Freude auf das Ende der Sommerzeit sogar noch stärker bremsen, denn eine Forderung des Verkehrsausschusses, die Sommerzeit komplett abzuschaffen, bekam nicht direkt die Mehrheit. Speziell konservative Fraktionen und auch Euroskeptiker stimmten gegen die Abschaffung. Wir haben es hier also letztendlich mit einer Vorsichtsentscheidung zu tun, die ein offenes Ende hat. Ebenso wird das EU-Parlament bei einer Positiventscheidung die Sommerzeit nicht abschaffen können, sondern daraufhin lediglich die Kommission auffordern, in Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten zu treten.

Pro & Contra:

Am Ende wird es also ein Abwägen von Vor- und Nachteilen werden. Und dann gehen, falls eine Empfehlung zu Abschaffung ausgesprochen wird, erst die Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten los, denn es liegen in dieser Instanz noch keine Pläne vor, wie eine mögliche Abschaffung aussehen könnte und wie es danach weitergeht.

Vielleicht wäre ja mal ein Neudenken angebracht, so manches interessante Modell existiert ja bereits, und man teilt Europa in mehrere Zeitzonen ein. In anderen Staaten geht es doch auch.


Falk Oberdorf, Osterstr. 8, 32312 Lübbecke – Modifizierte Karte auf Grundlage von https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Time_zones_of_Europe.svg, hypothetische Zeitzonen in Europa idealtypisch

  • CC BY-SA 3.0 de
  • File:Zeitzonen idealtypisch Europa.png
  • Erstellt: 15. Juni 2016
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady