Da ist er wieder – der Honeypot zu “AKTION Familie & Kind”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach diesem wahren Dauerbrenner unter den “Fakes” kann man die Uhr stellen. Seit Jahren wird ein alter Screenshot immer wieder aus den tiefsten Schubladen des Internets hervorgekramt.

Es geht um die Behauptung, dass sich ein Angebot zu einer Freizeitausfahrt ins “Belantis” in erster Linie nur an syrische und afghanische Flüchtlingskinder und deren Familien richten würde.

Wellen schlägt das Schreiben unter anderem durch die Passage, dass “deutsche Kinder mit ihren Familien aufgrund der kulturellen Unterschiede in diesem Zusammenhang als störend empfunden werden”.

Um dieses Bild geht es, das auf Facebook immer wieder neu hochgeladen wird:

84B7D5AC-7688-443C-BE19-36FF86138024

Bild im Klartext:

Sehr geehrte Herr …

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Freizeitausfahrt ins “Belantis”. Dieses Angebot richtet sich in erster Linie an syrische und afghanische Flüchtlingskinder und deren Familien. Die Kosten werden vollständig durch einen staatlichen Förderfond übernommen und belaufen sich inkl. An- & Abfahrt, Verpflegung, 2x Übernachtungen und Eintrittskarten auf eine Summe von insg. 242,28€ pro Person.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihre Kinder nicht mit auf den Ausflug nehmen können. Wir haben uns nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, ausschließlich Flüchtlingskindern und deren Eltern dieses Angebot zu ermöglichen. Deutsche Kinder mit ihren Familien werden aufgrund der kulturellen Unterschiede in diesem Zusammenhang als störend empfunden.

Bitte schauen Sie in unregelmäßigen Abständen auf unsere Internetseite oder kommen Sie zu einem Familiennachmittag. Wir möchten in Zukunft noch eine weitere Freizeitausfahrt planen bei der die Kosten jedoch leider nicht übernommen werden können.

Wie bereits erwähnt, haben wir es schon seit dem 10.10.2016 mit diesem Schreiben zu tun.

Es handelt sich um eine HONEYPOT-AKTION.

Was zum Henker ist eine Honeypot-Aktion???

Ein Honeypot, zu deutsch Honigtopf, ist eine Aktion, die den Gegner von dem eigentlichen Ziel ablenken soll, beziehungsweise in etwas hineinlocken soll, was sein Interesse sonst eigentlich nicht erweckt hätte.

Die Aktion wurde von Micha Gerlach (nicht seine Erste) aus der Anonymous-Bewegung durchgeführt. Nicht aber, um andere zu trollen, sondern aufzuzeigen, wie viele Internetnutzer noch immer unreflektiert Informationen aufsaugen und verbreiten.

Also handelte Micha ganz im Sinne von “Zuerst denken – dann klicken”, als er die Nutzer mit dieser Aktion zum NACHDENKEN anregen wollte.

Dazu hatte er oben erwähntes “Schriftstück” als Bild digital (Facebook) in Umlauf gebracht. Nach einiger Zeit hatte er das ursprüngliche Bild mit einem anderen ausgetauscht.

Ergo hatten alle Personen, die den Honeypot geteilt hatten, plötzlich ein völlig anderes Bild in der Timeline und dieses sah wie folgt aus:

image

Bild im Klartext:

Ich bin immer noch ein völlig beschränkter Nazi und glaube jeden Dreck ohne Überprüfung.

Zugegeben, der Text ist nicht nett formuliert, doch zusätzlich hatte der Beitragsersteller (Micha Gerlach) noch folgenden Statusbeitrag veröffentlicht:

Manche Leuten lernen es einfach nicht

Da fragt man sich: Wie oft muss man bestimmte Leute noch vorführen damit Sie es endlich begreifen? Überprüft endlich regelmäßig die Meldungen, welche euch jeden Tag um die Ohren flattern. Es ist peinlich!

Andauernd wird blinder Hass geschürt und ohne Rücksicht auf den Wahrheitsgehalt verbreitet. Es sollte selbst einen Grundschulkind auffallen, dass dieses Schreiben ein eindeutiger FAKE war. Nur weil irgendjemand einen Briefkopf erstellen kann und sich einen Namen dazu ausdenkt, entspricht es noch lange nicht der Wahrheit.

Hört auf mit dieser Scheiße. Bildet euch endlich und begrabt euren sinnlosen Fremdenhass. Ihr wollt etwas für euer „Volk“ tun? – Dann beteiligt euch und unterstützt die Menschen bei ihrer Integration.

In diesem Sinne, immer wachsam bleiben und für das Gute im Menschen kämpfen.

Euer „Micha“

Es war eine Aktion die zum DENKEN anregen sollte. Ein Blick auf die Webseite, die mittlerweile vom Netz ist, bewies es:

image

“Diese Seite in ein FAKE. Warum glaubt ihr jeden Dreck?”

Kontaktaufnahme nach unserem ersten Artikel

Nach unserem ersten Artikel, den wir aufgesetzt hatten nach klassischer Recherchemanier, meldete sich Micha Gerlach bei uns und klärte die Aktion von “Anonymous.net” nämlich selbst auf:

image

Bild im Klartext:

Die ganze Aktion um das Schreiben der “Aktion Familie & Kind” war ein Honeypot. Der Name des Profils wurde von Sascha Härtel in Micha Gerlach geändert.

Ihr leistet gute Arbeit im Kampf gegen die Dummheit – auch wenn dieser leider oft aussichtslos erscheint.

Ergebnis:

Also nochmals als Zusammenfassung zum Schluss – das Schreiben der “AKTION Familie & Kind” ist NICHT echt.

Es war eine Honeypot Aktion von Micha Gerlach, um Internetnutzer wach zu rütteln!

Hört auf, dieses Bild immer wieder neu hochzuladen oder zu  teilen. Micha Gerlach hat diese Aktion nämlich schon vor langer Zeit aus dem Internet genommen – aber wie man ja bekanntlich weiß:

Das Internet vergisst (leider) nie.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady