Yahoo! gab gestern Nacht einen erneuten Datendiebstahl von über einer Milliarde Nutzerkonten bekannt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Webseite ‘Futurezone’ berichtet, gab Yahoo! gestern Nacht bekannt, dass es abermals zu einem Datendiebstahl von enormen Ausmaß gekommen war.

Im Jahr 2013 sollen die Daten von über einer Milliarde Nutzerkonten entwendet worden sein.

Schon im September diesen Jahres wurde öffentlich gemacht, dass bei einer Attacke im Jahr 2014 die Daten von 500 Millionen Nutzern gestohlen wurden.

Laut Yahoo! stehen die beiden Hackerangriffe aber in keinem direkten Zusammenhang.

Beide Attacken zählen zu den umfangreichsten Datendiebstählen überhaupt.

Betroffene Daten

Zur Beute der Drahtzieher zählen:

  • Namen
  • E-Mail-Adressen
  • Telefonnummern
  • Geburtsdaten
  • verschlüsselte Passwörter und Sicherheitsfragen (zum Teil auch unverschlüsselt)

Das gebeutelte Unternehmen betont dabei, dass Zahlungsdaten wie Konto- und Kreditkartennummern nicht betroffen seien.

Yahoo! informierte Geschädigte per E-Mail, dass ihre Passwörter zurückgesetzt wurden und unverschlüsselte Sicherheitsfragen als ungültig erklärt werden.

Was man tun kann

Der Konzern bittet die Nutzer folgende Maßnahmen zu beachten, da es sein kann, dass auf Basis der Daten Spam-Mails generiert werden:

  • Passwörter und Sicherheitsfragen auf anderen Seiten ebenfalls ändern (falls Passwörter mehrfach verwendet werden)
  • die Online-Konten genau beobachten
  • keine Links oder Downloads von verdächtigen E-Mails anklicken

Yahoo! bietet bei Fragen Hilfestellungen in Form von FAQs an.

Verizon-Übernahme

Laut ‘Futurezone’ soll das Kerngeschäft der Firma Yahoo! an den US-Telekomriesen ‘Verzion’ verkauft werden.

Nachdem im September der erste Angriff bekannt geworden war, wollte Yahoo die Summe des 4,8-Milliarden-Dollar-Deals reduzieren.

Bleibt abzuwarten, wie sich der finanzielle Stellenwert von Yahoo! in naher Zukunft neu definiert.

Quelle: Futurezone, Yahoo!

-Mimikama unterstützen-