Yahoo! gab gestern Nacht einen erneuten Datendiebstahl von über einer Milliarde Nutzerkonten bekannt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Webseite ‘Futurezone’ berichtet, gab Yahoo! gestern Nacht bekannt, dass es abermals zu einem Datendiebstahl von enormen Ausmaß gekommen war.

Im Jahr 2013 sollen die Daten von über einer Milliarde Nutzerkonten entwendet worden sein.

Schon im September diesen Jahres wurde öffentlich gemacht, dass bei einer Attacke im Jahr 2014 die Daten von 500 Millionen Nutzern gestohlen wurden.

Laut Yahoo! stehen die beiden Hackerangriffe aber in keinem direkten Zusammenhang.

Beide Attacken zählen zu den umfangreichsten Datendiebstählen überhaupt.

Betroffene Daten

Zur Beute der Drahtzieher zählen:

  • Namen
  • E-Mail-Adressen
  • Telefonnummern
  • Geburtsdaten
  • verschlüsselte Passwörter und Sicherheitsfragen (zum Teil auch unverschlüsselt)

Das gebeutelte Unternehmen betont dabei, dass Zahlungsdaten wie Konto- und Kreditkartennummern nicht betroffen seien.

Yahoo! informierte Geschädigte per E-Mail, dass ihre Passwörter zurückgesetzt wurden und unverschlüsselte Sicherheitsfragen als ungültig erklärt werden.

Was man tun kann

Der Konzern bittet die Nutzer folgende Maßnahmen zu beachten, da es sein kann, dass auf Basis der Daten Spam-Mails generiert werden:

  • Passwörter und Sicherheitsfragen auf anderen Seiten ebenfalls ändern (falls Passwörter mehrfach verwendet werden)
  • die Online-Konten genau beobachten
  • keine Links oder Downloads von verdächtigen E-Mails anklicken

Yahoo! bietet bei Fragen Hilfestellungen in Form von FAQs an.

Verizon-Übernahme

Laut ‘Futurezone’ soll das Kerngeschäft der Firma Yahoo! an den US-Telekomriesen ‘Verzion’ verkauft werden.

Nachdem im September der erste Angriff bekannt geworden war, wollte Yahoo die Summe des 4,8-Milliarden-Dollar-Deals reduzieren.

Bleibt abzuwarten, wie sich der finanzielle Stellenwert von Yahoo! in naher Zukunft neu definiert.

Quelle: Futurezone, Yahoo!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady