Wurden Ihre Identitätsdaten ausspioniert?
Wurden Ihre Identitätsdaten ausspioniert?

Immer wieder liest man von geklauten Passwörtern.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Erst am 17.1.2019 haben wir darüber berichtet, dass 1 Milliarde Zugangsdaten im Netz aufgetaucht sind! Laut dem australischen Sicherheitsforscher Troy Hunt handelt es sich bei der 87 Gigabyte großen Passwortsammlung namens „Collection #1“ um mehr als eine Milliarde unterschiedlicher Zugangsdaten, die aus verschiedenen Quellen stammen sollen, wie es in seinem Blog heißt.

Sind vielleicht auch deine Daten Hackern zum Opfer gefallen?

Das deutsche Hasso-Plattner-Instituts (HPI) hat schon vor längerer zeit einen Online-Sicherheitscheck entwickelt, der es Internetnutzern ermöglichen soll, genau das nun zu überprüfen.

Wurden Ihre Identitätsdaten ausspioniert?

Täglich werden persönliche Identitätsdaten durch kriminelle Cyberangriffe erbeutet. Ein Großteil der gestohlenen Angaben wird anschließend in Internet-Datenbanken veröffentlicht und dient als Grundlage für weitere illegale Handlungen.

Mit dem HPI Identity Leak Checker können Sie mithilfe Ihrer E-Mailadresse prüfen, ob Ihre persönlichen Identitätsdaten bereits im Internet veröffentlicht wurden. Per Datenabgleich wird kontrolliert, ob Ihre E-Mailadresse in Verbindung mit anderen persönlichen Daten (z.B. Telefonnummer, Geburtsdatum oder Adresse) im Internet offengelegt wurde und missbraucht werden könnte.

Nachdem man seine E-Mailadresse eingegeben hat, wird diese vom HPI Identity Leak Checker überprüft. Der Nutzer erhält eine Antwort-E-Mail,  In welcher er erfährt, ob er davon betroffen ist und seine Daten in einem geraubten Identitätsdatensatz im Internet für jeden frei zugänglich sind. In diesem Fall informieren wir Sie auch über Art und ungefähren Zeitpunkt des Datendiebstahls.

Auswertung per E-Mail

Hier ein Screenshot einer Auswertung, welche nach der Eingabe der zu prüfenden Mailadresse erfolgte:
Hier ein Screenshot einer Auswertung, welche nach der Eingabe der zu prüfenden Mailadresse erfolgte:

Man kann erkennen, dass u.a. die “DropBox” des Nutzers vom Datenhack betroffen gewesen ist bzw. war und das der Nutzer nun bitte sein Passwort ändern solle!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady