Viele kennen sie von YouTube Videos, vor allem aus dem russischen Raum. Die Dashcam. Doch darf man sie auch legal bei uns im Auto haben?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten eine Anfrage zu einem Artikel mit dem Titel “Dashcam am Auto ist in Deutschland rechtswidrig”.

Aber ist das wirklich wahr? Darf man diese kleinen Kameras wirklich nicht mit sich im Auto führen?

dashcam

Quelle: Facebook / Screenshot Mimikama

Bild im Klartext:

Ist das wahr, dass bei uns eine Dashcam im Auto verboten ist?

Dashcam am Auto ist in Deutschland rechtswidrig
Autofahrer dürfen ihren Wagen laut einem Urteil des Münchner Amtsgerichts nicht …

Es geht dabei um ein Urteil, das eine Frau ereilte, nachdem sie ihren PKW mit zwei Kameras ausstattete.

Diese Kameras filmten den Bereich vor und hinter ihrem Wagen.

Nach ihren Aussagen, um Sachbeschädigungen an ihrem Auto ermitteln zu können. Was ihr auch gelungen ist. Als sie mit den Viodeoaufnahmen zur Polizei ging, wurde ein Bußgeldbescheid über 150,00 EUR gegen sie erlassen wegen Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz, den das Amtsgericht München nun bestätigt hat.

Das Gesetz sieht eine Geldbuße von bis zu 300.000 Euro vor.

Rechtslage in Deutschland

Dies beantwortet die Nutzerfrage recht schnell:

Dies ist WAHR. Dashcams im Auto sind verboten.

Das Amtsgericht München berichtet dazu folgendes:

Das permanente anlasslose Filmen des vor und hinter dem geparkten Fahrzeug befindlichen Straßenraums verletzt das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und stellt einen schwerwiegenden Eingriff in dieses Recht dar.

So verstoßen Dashcams, die den öffentlichen Raum aufnehmen, gegen das Datenschutzgesetz.

Denn wer vorsätzlich unbefugt personenbezogene Daten erhebt, verarbeitet und bereithält, die nicht allen zugänglich sind, macht sich strafbar.

Aber nicht nur in Deutschland ist das so. Auch in der Schweiz stellt die Nutzung von Dashcams eine widerrechtliche Persönlichkeitsverletzung dar.

In Österreich sieht die Lage etwas undefinierter aus.

ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer erklärt:

„Zwar sind Dashcams nicht verboten. Ausdrücklich genehmigt wurden sie jedoch noch nie. Im Gegenteil: Wenn eine Privatperson Bild- oder Videomaterial veröffentlicht oder weitergibt und darauf kann man Personen oder Fahrzeugkennzeichen erkennen, macht sie sich strafbar.“

So sollte man sich auch in Österreich bei Auto-Schäden an die Polizei wenden. Denn im Grunde stellt die Ahndung solcher Delikte nun mal die klassische Polizeiarbeit dar.

Dashcams in Europa

Es gibt aber auch Orte in Europa, an denen Dashcams sehr wohl zulässig sind.

Dazu zählen Bosnien-Herzegowina, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Malta, die Niederlande (nur für privaten Gebrauch!), Norwegen, Serbien und Spanien.

Die Finger von Dashcams sollten Autofahrer an folgenden Orten lassen:

Belgien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Portugal und Schweden.

Ergebnis:

Auch wenn Selbstjustiz in der heutigen Zeit sehr modern erscheint, sollte man sich an die Datenschutzgesetze halten.

Natürlich ist es verlockend, sofort Beweismaterial bereit zu haben, doch ist es vielfach auch verboten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady