Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Was geht in Facebook-Nutzern vor, wenn sie “AMEN” kommentieren? Wenn sich dort 60.000 „Amens“ anhäufen? Was geht in einer Person vor, die nichts anderes zu tun hat, als immer wieder “LIKEGEIL” Beiträge zu veröffentlichen? Was geht in einer Person vor, die ein Video veröffentlicht, auf der man einen abgetrieben Fötus erkennen kann, der sich auf der Handfläche liegend bewegt? UND WAS geht in Facebook vor, dass es solche Beiträge zulässt?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ja klar, es wird nicht gelöscht, denn es verstößt ja nicht gegen die Gemeinschaft Standards. So ein Video “KÖNNTE” ja auch “AUFKLÄREND” sein. Aber liebes Facebook. LIES MAL den Statusbeitrag dazu.

“27 Years Of Bad Luck If You Don’t Like & share Type AMEN”

image

IM ERNST? “27 Years Of Bad Luck If You Don’t Like & share Type AMEN”?

Ihr kotzt mich gerade so an, ihr LIKEGEILEN Nutzer.

Welchen Grund hat es, solche Videos bzw. Bilder von kranken und verwundeten Kindern und Tieren auf Facebook hochzuladen? Warum BETTELT IHR um LIKES und KOMMENTARE? Was ist da bei Euch schief gelaufen?

Warum MISSBRAUCHT Ihr arme Mütter und Kinder für Eure KRANKHEIT, denn nichts anderes ist dies.

Und was ist mit den 77.000 Usern, die hier auf “Gefällt mir” geklickt haben oder den knapp 90.000, die den Beitrag geteilt haben? Was passiert hier in Euren Köpfen?

WIR WISSEN NICHT, WOHER DAS VIDEO STAMMTE!

Wir haben recherchiert und recherchiert, haben aber keine seriöse Seite im Netz gefunden, die über diesen Fall berichtet hat. Das Video selbst gibt es auf unzähligen Webseiten zu sehen, aber hierbei handelt es sich immer wieder nur um Seiten, die nur derartige Videos veröffentlichen, Seiten, die nach Likes und Klicks jagen.

KRANKE WELT!

Immer häufiger sieht man Videos Bildern mit Menschen, denen ein schlimmes Schicksal wiederfahren ist. Über diesen Bildern liest man dann eine abartige emotionale Erpressung: “Tippe Amen, ansonsten hast Du 7 Jahre Pech”. oder wie im angeführten Fall: “27 Years Of Bad Luck If You Don’t Like & share Type AMEN”

Auf Herkunft des Bildes, sowie Urheber- und Nutzungsrechte wird dabei nicht geachtet. Solche Nutzer haben absolut kein Mitgefühl. Sie sind eiskalt.

Andere Fälle

DARCIE KAY: In der letzten Woche haben wir über Darcie Kay geschrieben, die als Baby einen Tumor hatte und operiert werden musste. Ein Bild von Darcie wurde in einer Zeitung veröffentlicht und wird derzeit häufig missbräuchlich für exakt diese Amen-Hysterie genutzt [2]. Mittlerweile sind innerhalb von 10 Tagen dort über 1,8 Millionen Interaktionen entstanden.

Für die Eltern des Kindes schrecklich, für Facebook hingegen irrelevant: das Stehlen eines urheberrechtlich genutzten Fotos, sowie auch der Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht des Kindes verstößt laut Feedback nicht gegen die Richtlinien der Plattform.

Wir hatten letzte Woche das Glück und konnten die Mutter, Natalie Kay, dazu befragen. Die andere Seite dieser likegeilen Statusmeldungen kennt kaum jemand: Eltern sind verärgert und auch zutiefst traurig, dass die Bilder mit ihren Kindern für Likejägerei ausgenutzt werden.

SAMUEL ETTORE: Das wohl berühmteste Facebook-Baby.

samet

Wir haben im Jahre 2014 ein Exklusiv-Interview mit der Familie Ettore geführt und man kann an diesem erkennen, wie sich der Junge und die Eltern dabei fühlen, wenn das Foto von Samuel immer wieder im Netz auftaucht.

Und nochmals zum Schluss: UND WAS geht in Facebook vor, dass es solche Beiträge zulässt? Wirkt so, als wäre Facebook auch “LIKEGEIL” – zum KOTZEN ist das.

Hinweis: Viele User und auch uns interessiert auch die Geschichte hinter dem o.a. Video. Daher werden wir weiter recherchieren und diesen Bericht ggf. ergänzen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady