- Werbung -
Das Patent auf den Coronavirus

Das Patent auf den Coronavirus – Was steckt dahinter? (Faktencheck)

Von | 25. Januar 2020, 13:47

Für viel Aufregung sorgt ein Patent, welches sogar öffentlich einsehbar ist.

- Werbung -

Das Wichtigste zum Patent für den Coronavirus in Kürze:

  1. Auf Google Patent finden sich mehrere Patente auf einen Coronavirus
  2. Jedoch gibt es nicht DEN Coronavirus, es handelt sich um eine ganze Virenfamilie
  3. Die Patente beziehen sich auf abgeschwächte Formen der Viren, die für Impfungen verwendet werden können

Diverse einschlägige Seiten glauben, einem Skandal auf die Spur gekommen zu sein, und tatsächlich hat es zuerst den Anschein: Der Coronavirus, welcher derzeit in China grassiert und sich auch international ausbreitet, hat eine Patentnummer, die sogar öffentlich einsehbar ist.

Das Patent auf den Coronavirus

Das Patent auf den Coronavirus

Die allgemeine Schlussfolgerung

An dieser Stelle setzt bei den Seiten, die verbreiten, dass der Coronavirus bereits vor Jahren in Laboren hergestellt wurde und nun quasi ausbrach, es sich also um eine gewollte, potentielle Pandemie handelt, das Wissen aus; es werden wilde Verschwörungstheorien verbreitet.

Denn deren Schlussfolgerung ist: Es ist ein Patent, also hat es jemand erfunden und patentiert. Ende der Schlussfolgerung.

Fakt 1: Es gibt nicht DEN Coronavirus

Coronaviren sind eine ganze Virenfamilie, welche die Eigenschaft haben, sowohl Menschen als auch Tiere zu infizieren. Sie rufen Lungenentzündungen und Nierenversagen vor, können sogar zum Tode führen.

Die bekanntesten von Mensch zu Mensch übertragbaren Coronaviren sind MERS und SARS.

Fakt 2: Die Patente sind wichtig für potentielle Impfstoffe

Wirft man einen genaueren Blick auf das Patent, kann man sehen, dass eine abgeschwächte Version eines Coronavirus patentiert wurde:

„Lebendes, abgeschwächtes Coronavirus, umfassend eine Polyproteine codierende Replikase-Genvariante, die eine Mutation in nsp-14 umfasst, wobei die Replikase-Genvariante ein Protein codiert, das eine Aminosäuremutation von Val zu Leu an der Position 393 von SEQ ID NO: 7 entsprechenden Position umfasst.“

Und genau solche abgeschwächten Viren werden auch in Impfungen verwendet, um das Immunsystem auf diese Art von Viren zu „trainieren“, damit es im Ernstfall gegen solche Viren vorgehen kann. Auch das geht aus dem Patent hervor:

Wer übrigens fleißig sucht, wird noch viel mehr Patente mit der Bezeichnung „Coronavirus“ finden, da es nun mal viele Varianten des Virus gibt und für jede abgeschwächte Form des Virus, der als Grundlage für einen Impfstoff dienen kann, ein Patent angemeldet wurde.

Für Labore ist die Jagd nach solchen Patenten eine wichtige Einnahmequelle: Wenn ein Labor eine abgeschwächte Version eines Virus entwickelt und ein Patent darauf anmeldet, kann es diese Viren an andere Labore verkaufen, die Impfstoffe gegen den Virus entwickeln.

Fakt 3: Für den neuen Coronavirus gibt es noch keine Impfung

Der nun in China entdeckte Coronavirus trägt die Bezeichnung 2019-nCoV. Er wurde erstmals in Wuhan, China entdeckt. Anfangs hatten viele Patienten angegeben, dass sie auf einem großen Fisch- und Meeresfrüchtemarkt einkauften, weswegen vermutet wurde, dass es nur eine Ausbreitung von Tier zu Mensch gab.

Aktuelles Top-Thema:
» Du bist auch auf Facebook? Dann folge uns doch auch in unsere Gruppe 🙂
- Werbung -

Jedoch berichteten eine wachsende Anzahl von Patienten, dass sie keine Meeresfrüchte von diesem Markt aßen, weswegen derzeit von einer Ausbreitung von Mensch zu Mensch, möglicherweise durch Tröpfcheninfektion, ausgegangen wird. Wie genau und wie effektiv sich der neu entdeckte Coronavirus ausbreitet, ist zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls unklar.

Aber exakt aus dem Grund gibt es noch keine Impfung, auch wenn dies manche Seiten aus den oben genannten Gründen vermuten: Sehr viele Labore arbeiten mit Hochdruck daran, eine abgeschwächte Version des Virus, welches sich für Impfungen eignet, zu entwickeln. Diese Version darf wegen der Schwere der Erkrankungsmöglichkeit, weder zu schwach (sonst hilft keine Impfung) noch zu stark (sonst erkranken die Geimpften daran) sein.

Fazit

Die Behauptung, der Coronavirus wäre im Labor entwickelt worden, weil auf Google ein Patent entdeckt wurde, beruht auf reiner Unwissenheit und falschen Schlussfolgerungen.

Es gibt nicht nur den einen Coronavirus, sondern es handelt sich um eine ganze Virenfamilie. Impfungen gegen diesen neuen Coronavirus sind noch in der Entwicklung, die Patente auf andere, abgeschwächtere Formen von Coronaviren sind nicht auf die neue Version anwendbar.

- Werbung -
 
Artikelbild: Shutterstock / Von joel bubble ben
- Werbung -
- Werbung -