Achtlos gefälschte Zitate in die Welt setzen und zudem noch trotz besserem Wissen diese nicht zu löschen, wird wohl nun Konsequenzen haben, für wen alles genau, steht noch nicht fest.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach Angaben der Berliner Morgenpost vom 06. Dezember 2016 [1], kündigte Renate Künast jedoch an, einen Strafantrag zu stellen. Ebenso ist in diesem Umfang Facebook erneut in die Kritik gelangt, da die Löschpolitik in Bezug auf Diffamierende Falschaussagen viel zu behäbig ist. Das offensichtlich gefälschte Zitat war gut 2 Tage auf der Facebookseite des Schweizer Ignaz Bearth online. Die Facebookseite des Schweizer Rechtspopulisten hat über 112.000 Likes, das Fake-Zitat konnte in der Onlinezeitspanne mehr als 5000 Teilungen verzeichnen.

Facebook macht es Fakes zu einfach

Natürlich, es liegt in der Natur des Netzwerkes, dass eine Information ohne Kontrolle direkt online geht. Das ist so weit auch gut und richtig. Das Problem jedoch, und hier fährt Facebook derzeit die Kritik ein, da es diese Art der Inhalte nicht löscht und auch keine vernünftige Kategorie bereitstellt, über die man erfundene, diffamierende und gefälschte Inhalte melden kann. Damit bereitet Facebook natürlich all jenen den Weg, die mit frei erfundenen Inhalten andere Menschen nachhaltig schädigen wollen, ja gibt ihnen quasi die Bühne frei.

Stefan Plöchinger von der Süddeutschen Zeitung brachte es in einer kritischen Statusmeldung auf den Punkt [2]:

„Ein paar Stunden lang nicht wissen, was man mit so einem demokratiezersetzenden Dreck machen soll — das kann man sich als Multimilliardenmedienkonzern schon mal erlauben, gell?“

Nippel? Weg damit!

Brüste indes verschwinden immer noch recht zügig auf Facebook. Das konnte man jüngst erst wieder bei einer Bildcollage beobachten, welche kritisch das Frauenbild der BILD betrachtet. Hierbei wurden mehrere Ausschnitte von Frauenbildern eingefügt und aus vergangenen Ausgaben der BILD stammen. Mehrere Nutzer meldeten uns, dass dieses Bild nicht nur gelöscht wurde, sondern sie zudem auch eine Sperre kassiert haben.

 

Die Sperre kassierte übrigens auch der Verfasser des dargestellten Tweets (Tim Wolff, Chefredakteur TITANIC), was er auf Twitter ebenso mitteilte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady