Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir bekamen Nutzeranfragen mit einem Bildanhang zugeschickt, darauf zu sehen eine blonde, farbige Frau mit gewaltiger Oberweite: „Ist das Bild echt?“.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Frage mit „Ja“ zu beantworten wäre richtig und außerdem kurz und knapp, allerdings packt uns ja bei solchen Anfragen auch immer ein Stück weit die Neugier nach der Geschichte dazu.

Es geht dabei um dieses Foto, das uns als Anhang geschickt wurde:

23_02_2018_23_56
Bild zu finden auf: Buzzblog

Aus diesem Grund blättern wir weiter im Netz und graben ein wenig herum, damit wir mit unseren Nutzern unser neu erworbenes Wissen teilen können.

Wer ist Martina Big?

Die Frau auf dem Bild ist die ehemalige Stewardess Martina Adam, die sich mittlerweile selbst Martina Big nennt und in Los Angels wohnt. Sie trägt mit Körbchengröße 70S stolz Europas angeblich größten Busen vor sich her. Allerdings ein Kunstprodukt, Mutter Natur gab Martina keinen so ausladenden Vorbau mit auf den Weg.

60.000 Euro und 30 OPs hat sie mittlerweile hinter sich, um sich ihrem Schönheitsideal immer mehr anzunähern. Sie fühle sich als afrikanische Frau, sagte sie in Interviews, äußerlich hat sie sich dem schon angepasst, durch Melaninspritzen hat sie sich die Haut färben lassen. Demnächst soll ein längerer Afrika Aufenthalt folgen, um sich auch innerlich dem Ideal zu nähern.

Das tolle an einem Schönheitsideal ist, dass jeder ein eigenes haben kann und man muss es nicht mit anderen teilen. Solange Martina Big sich gefällt, ist für sie die Welt in Ordnung und das ist ja auch schon mal was.

Quellen:

MZ Web

Facebook

Blick

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady