Er hatte es mit großer Spannung erwartet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

14111889_1826590450909615_604611310_n

OHM EIN GOTT! Etwas Schockierendes geschah einem Mann (36), als er mit Besteck an einer Steckdose herumhantierte.

Nach einem heftigen Streit mit seiner Exfrau Elektra, in der es um das Sorgerecht um gemeinsames Kind Joulia ging, brannte einem Mann aus Watterloo die Sicherung durch. Da er nicht der Hellste war und eine lange Leitung hatte, hatte sie ihn abblitzen lassen. Mitten in der geladenen Diskussion griff er schlagartig nach einer Gabel und hielt sie in die Steckdose.




Er hatte es nicht anders gevolt: Die Steckdose leistete nicht lange Widerstand und mit großer Stärke riss er sie aus der Wand! Wie vom Donner gerührt standen sie da, als er die aufgespießte Anschlussbuchse hoch hielt. Die ganze Spannung entlud sich daraufhin in großem Gelächter des Mannes und der Frau, was die anwesende Tochter ebenfalls dazu verleitete, mit dem Strom zu schwimmen und mitzulachen, als der Funke auf sie übersprang.

Dem Mann ging ein Licht auf und mit neuer Energie machte er „High Voltage“ von AC/DC an und der Schock war daraufhin überwunden.

Ernst G. Meint, seriösester Autor bei Volksverpetzer Hier könnt ihr dem Volksverpetzer auf Facebook folgen.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady