Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Auf Facebook wird ein Statusbeitrag geteilt indem steht, dass ein ein 19-Jähriges Mädchen, welches kürzlich am Uniplatz in Magdeburg von Flüchtlingen vergewaltigt wurde, an den Folgen und Verletzungen im Krankenhaus in Magdeburg verstorben sei. Doch diese Behauptung stimmt nicht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Darunter auch ein Bild mit dem Zitat: “Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendliche Migranten besonders hoch ist!

Doch das stimmt nicht, denn die Frau ist nicht verstorben und das Zitat von A. Merkel ist aus dem Zusammenhang gerissen.

Der MDR Sachsen Anhalt berichtet Folgendes:

Nach Angriff auf junge Frau in Magdeburg Gerücht über den Tod einer 19-Jährigen ist „Quatsch“

Dieser Statusmeldung liegt das Gerücht zugrunde, dass nach einer Serie von sexuellen Übergriffen in Magdeburg eine 19-Jährige in der Folge daran im Krankenhaus gestorben sein soll. Diese Art von Gerüchten verbreiteten sich über Facebook, in deren Zusammenhang auch das Bild mit Angela Merkel verbreitet wurde. Nach Angaben der Oberstaatsanwalstschaft ist jedoch niemand gestorben.

Kurz nach dem Überfall auf die junge Frau am Universitätsplatz Ende Oktober in Magdeburg wurden Verdächtige festgenommen.

Dieser Vorfall ist ebenso dem MDR zu entnehmen. Die 19-Jährige überlebte Überfall und ist auch mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden. Diese Informationen sind ebenso von der Staatsanwaltschaft gegenüber dem MDR bestätigt worden.


SPONSORED AD

Somit steht eindeutig fest: die Information um den Tod der jungen Frau, welche in hoher Zahl auf Facebook geteilt wurde, ist eine Lüge.

„Wenn jemand stirbt, werden wir informiert“

Die Polizei teilte ebenso mit, dass es von dem Krankenhaus, in welches die junge Frau verlegt wurde, keinerlei Meldungen über ihren Tod gab.

Gegenüber dem MDR sagte ein Sprecher der Polizei Stuttgart:

Wenn jemand in einem Krankenhaus in Stuttgart an einer ungeklärten Todesursache verstirbt, werden wir darüber informiert. Und das wurden wir nicht.

Stuttgart ist in diesem Fall auch die relevante Angabe, da die junge Frau nach dem Überfall in dieses Krankenhaus verlegt und auch behandelt wurde. Dementsprechend wären Angaben über einen Todesfall der zuständigen Polizei gemacht worden.

Auf Nachfragen des MDR zu der Herkunft der Information bei dem entsprechenden Facebooknutzer steht bis zur Stunde noch die Antwort aus – jedoch sind wir der Meinung, dass es eher keine Antwort des Nutzers zu den Beweggründen der Verfassens der Statusmeldung geben wird.

Weiter Information sowie Quelle: MDR SACHSEN ANHALT

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady