Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Während des Landesparteitages der AfD in Niedersachsen entstand dieses Bild, welches auf Facebook verteilt wird: Eine Gruppe Polizisten vor einer Deutschlandflagge.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der AfD-Politiker Armin-Paul Hampel postete dieses Bild auf Facebook:

Zu dem Bild der beschreibende Text:

„+++ Achtung Herr Pistorius, es gibt noch mutige Polizisten in Niedersachsen! +++

Heute vor dem Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg.
Nach ihrem Einsatz flaggen niedersächsische Polizisten Schwarz-Rot-Gold.
Hunderte AfDler erwidern den Gruß mit dem Absingen der Nationalhymne!

Respekt, Dank und Anerkennung!

#Hampel #AfD #Parteitag #Polizei #Niedersachsen #Oldenburg #Pistorius

Aus dem Zusammenhang gerissen

Das Bild ist echt, als Quelle gibt der Politiker „Privat“ auf dem Bild an.
Durch den Beitrag Hampels soll anscheinend der Eindruck erweckt werden, dass die niedersächsischen Polizisten patriotisch auf der Seite der AfD stehen würden und deswegen die deutsche Flagge hoch hielten.

Dass dem allerdings nicht so ist, macht die Polizei Oldenburg auf Facebook deutlich.
Demnach nahmen die Polizisten am Rande der Veranstaltung Aufstellung, um einen langjährigen Kollegen während seines letzten Einsatzes gebührend zu verabschieden. Diese Darstellung ist insofern glaubwürdig, als man auf dem Bild auch einen Beamten als Redner vor der Flagge sieht, während die anderen Polizisten ihm zuhören.

Dazu erwähnt die Polzei Oldenburg auch noch, dass die Veröffentlichung dieses Bildes nicht autorisiert ist. Es ist also durchaus damit zu rechnen, dass gegen die Veröffentlichung des Bildes, kombiniert mit der verzerrenden Darstellung, strafrechtlich vorgegangen wird.

Hier die komplette Gegendarstellung der Polizei Oldenburg auf Facebook:

Es ist auch für den aus dem Dienst scheidenden Beamten mehr als traurig, dass seine Verabschiedung zu solcherlei Propagandazwecken nun politisch missbraucht wird.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady