Ja, irgendwie logisch: jeder möchte der Erste sein, wenn es um Videos aus Brüssel geht. Man möchte “exklusiv” und vor allem “schnell” sein. Das Problem gibt es jedoch dann, wenn man MIST zeigt.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Und genau das ist geschehen! Der BildBlog machte am gestrigen  Abend bereits darauf aufmerksam, dass mehrere Medien vorschnell ein Video zeigten, das rein gar nichts mit Brüssel zu tun hatte.

Nein, FOCUS Online, Huffington Post Deutschland & Co: Dieses Video zeigt NICHT die Explosion in Brüssel. Es ist mindestens drei Jahre alt.

Posted by BILDblog on Dienstag, 22. März 2016

Und tatsächlich: die Gier nach Klicks und Reichweite hat die Sorgfalt leiden lassen.

Neben BildBlog berichtete auch Vice, dass hier gleich MEHREREN Medien dieser Fauxpas unterlaufen sein soll [1]:

Viele Medien verbreiten Fake-Videos, die nicht die Brüsseler Anschläge zeigen

Ohne zu prüfen, haben sich mehrere berichterstattende Medien auf ein Video wie dieses berufen. Dabei zeigt es NICHT Brüssel:

Liebe Freunde, predigen wir nicht immer und immer wieder, dass Informationen aus sozialen Netzwerken und auch YouTube zunächst geprüft werden müssen?

Das ist insbesondere dann wichtig, wenn man sich in einer gewissen Informationspflicht sieht!

Das ist kein Video aus Brüssel

Es handelt sich um ein Video aus einer Überwachungskamera des Flughafens in Moskau. Am 24. Januar 2011 verübte ein Selbstmord­attentäter  in der Ankunftshalle des Moskauer Flughafens Domodedowo in ein Selbstmordattentat. Dabei starben 37 Menschen und mehr als hundert wurden verletzt.[2]

Unsere Bitte daher!

Man muss nicht immer Erster sein! Ist wie beim Sex: am Ende zählt, was besser ist. Nicht was schneller ist.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN