-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Das Tötungsdelikt in Herne rückt das Darknet wieder ins Rampenlicht. Doch was genau ist das Darknet und kann man es wirklich nur in einem Atemzug mit Kriminellen erwähnen?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Rundfunksender “Das Erste” beschäftigt sich aus gegebenen Anlass mit der Bedeutung des Darknets.

Der entsprechende Sendebeitrag kann über folgenden Link angesehen werde:

Video: Was ist das Darknet?

Ein Grund mehr, sich nochmals in Erinnerung zu rufen, was das Darknet eigentlich ist …

Das Internet

Das Internet unterteilt sich in drei Bereiche, wovon das Darknet einen dieser Teile repräsentiert.

  • Surface Web
    (Oberflächen-Web) oder Visible Web, umfasst alle Internet-Inhalte die von Suchmaschinen wie beispielsweise Google indiziert sind oder indiziert werden können.
  • Deep Web,
    ist das Gegenteil des Surface Web, das von Suchmaschinen nicht indiziert wird.
  • Dark Web,
    ist ein spezieller Teil des Deep Web. Das Dark Web beruht auf Darknets oder Netzwerken, in denen Verbindungen zwischen „vertrauenswürdigen“ Partnern hergestellt werden. Beispiele für das Dark Web sind The Onion Router (Tor), Freenet oder das Invisible Internet Project (I2P). Der Zugang zu diesem Bereich des Internets erfordert spezielle Tools, wie beispielsweise den Tor-Browser für das Tor-Netzwerk, beziehungsweise eine besondere Ausstattung, wie das Programmmodul FProxy für Freenet.

Anonymität

Das Darknet ist auf die maximal mögliche Anonymität der Teilnehmer ausgelegt.

Die konspirative Vorgehensweise der Nutzer von Marktplätzen und Foren im Darknet drückt sich nicht nur durch die Verwendung von Anonymisierungsdiensten aus, sondern auch darin, dass die Nutzer untereinander ausschließlich mit Pseudonymen (Nicknames) über die jeweilige Plattform kommunizieren. Die Klarnamen werden nicht ausgetauscht, so dass die Nutzer auch untereinander anonym bleiben.

Wesentliche Bestandteile des Darknet sind die so genannten „Black Markets“, die dem Zweck des Handels mit fast ausschließlich illegalen Gütern dienen (Handel mit Betäubungsmitteln, Waffen, Falschgeld, Daten, „Crime-as-a-service“). Schwarzmärkte im Internet nehmen an Vielfalt und Volumen zu.

Neben diesen illegalen Markplätzen gibt es auch Foren, beispielsweise für pädosexuelle User, die zum Erfahrungsaustausch und der Kommunikation untereinander sowie dem Tausch kinderpornografischer Dateien genutzt werden.

Politische Aspekte

Aber nicht nur Kriminelle nutzen das Darknet, sondern auch Menschen, die durch politische Aspekte von Teilen des Internets ferngehalten werden sollen.

Manche Menschen, die in Nationen leben, in denen das Internet stark kontrolliert oder Teile davon ganz verboten werden, nutzen ebenfalls die Anonymität des Darknets, um an Inhalte zu gelangen, die ihnen sonst verwehrt blieben.

Dabei handelt es sich nicht zwingend um “Black Markets” oder pädosexuellen Austausch.

Mancher in China ist einfach nur daran interessiert, was sich auf Facebook so tut.

Quellen: Mimikama, Wikipedia