Artikelbild: Alexandros Michailidis / Shutterstock.com
Artikelbild: Alexandros Michailidis / Shutterstock.com

Angela Merkel, lächelnd in Militäruniform… für so manchen Nutzer schon Aufreger genug.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Doch was genau möchte uns jener Nutzer damit sagen?

Und sowas wurde von den Deutschen gewählt 😧

Gepostet von Heribert Franzen am Montag, 11. Februar 2019

Kommentare wie dieser machen klar, worüber sich aufgeregt wird:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Woher stammt das Foto?

Das Foto wurde 2013 von der „Bild“ öffentlich gemacht. Die „Daily Mail“ teaserte ihren Artikel über das Foto irreführend und bezeichnete Angela Merkel als „rote Fußsoldatin, die mit Kommunisten marschiert“.

Wie auch „20 Minuten“ berichtet, stammt das Bild von Sonja Felssberg, einer ehemaligen Mitschülerin Merkels, geknipst und anscheinend an die „Bild“ weitergeleitet.

Was zeigt es genau?

Diese Momentaufnahme aus dem Jahre 1972 zeigt tatsächlich die heutige Bundeskanzlerin. Damals hieß sie noch Angela Kasner, war 17 Jahre alt und besuchte die 11. Klasse der Hermann Matern-Oberschule in der DDR.

Vor dem Abitur mussten sämtliche Schüler und Schülerinnen an einem Lager für Zivilschutz-Verteidigung teilnehmen. Neben der heutigen Bundeskanzlerin läuft ein ehemaliger Offizier der NVA, der die Ausbildung in dem Lager leitet.

Merkels ehemalige Mitschülerin weiß über die damalige Zeit zu berichten:

„Unsere Zivilverteidigungs-Ausbildung fand in unserer Schule statt. Wir schliefen zu zehnt auf einem Zimmer in Doppelstockbetten. Tagsüber lernten wir, wie man offene Wunden richtig verbindet, Verletzte in die stabile Seitenlage bringt. Eben alles, was man heute bei einer Ausbildung beim Deutschen Roten Kreuz auch lernen würde.“

Fazit

Immer wieder taucht die Behauptung auf, Merkel stünde dem Kommunismus sehr nahe (gerne wird auch ein Bild mit Merkel und einer Medaille als „Argument“ gebraucht). Auch dieses Foto, welches wahrscheinlich aus Unwissenheit oder Absicht ohne weitere Beschreibung immer wieder mal gepostet wird, soll diese Behauptung unterstreichen.

Jedoch ist dies einfach nur das Foto einer Pflichtveranstaltung, an der jeder Schüler in der ehemaligen DDR vor dem Abitur teilnehmen musste, selbst bei schwerer Krankheit nahm man ein Jahr später teil.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady