Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Wieder einmal wurde auf Facebook ein Bild eines Kindes veröffentlicht, welches unserer Ansicht nach nicht auf Facebook gehört. Gezeigt wird ein Junge mit einem riesen Tumor. Das Foto selbst stammt aus dem Jahre 2011 und hat jetzt den Weg zu Facebook gefunden, wo verschiedene Nutzer dieses Bild veröffentlichten. Einige dieser Nutzer haben wieder einmal als Bild-Text dazu geschrieben, dass dieser Junge eine Operation benötige und man solle das Bild teilen, denn angeblich gäbe es pro “Teilen” 1 Dollar. Das ist ein Blödsinn! Hier wird kein Geld für einen Klick bezahlt.

So sieht der Statusbeitrag aus:

image

Fakt ist, dass hier kein einziger Cent, kein einziger Dollar bezahlt wird, nur weil man auf “Gefällt mir” klickt.

UM WEN HANDELT ES SICH AUF DEM FOTO?

Unsere Recherche ergab,  es handelt sich um einen Jungen, “Abkar”. Er dürfte im August 2011 geboren worden sein und hat einen bösartigen Tumor,  der sich über die Speiseröhre zum Gesicht zieht. Der Junge musste einige Monate warten, bis er operiert werden konnte (Risiko – Vollnarkose). Mittlerweile (2013) wurde der Junge aber operiert.
Verweis: http://www.riautoday.com/konten/1121/bayi-kena-tumor-ganas-terlantar-.html

Solche Fotos gehören gemeldet!

image

image

STOPP:

LEIDER teilen Facebook Nutzer immer wieder unbedacht Bilder, auf denen ein Baby in einem Krankenbett liegt. Man kann erkennen, dass das Baby einen extrem geblähten Bauch sowie schwere Hautausschläge, ein anderes gar einen offenen Brustkorb hat. Erneut werden solche Bilder missbraucht, um andere zum „TEILEN“ der Fotos zu bewegen. Angeblich(!) spendet Facebook 1 Dollar pro Klick auf „Teilen“ oder das gezeigte kranke Kind „erhält“ je Anzahl „Likes“ eine bestimmte Anzahl Gebete.  Diese Art Lügengeschichten kursieren bereits seit mindestens einem Jahr. Natürlich zahlt Facebook oder sonst wer für solche Aktionen keinen einzigen Cent. Die entsprechenden Bilder selbst wurden unerlaubterweise von anderen Webseiten im Netz (thematisch auch aus dem medizinischen Bereich) kopiert und bei Facebook hochgeladen. Die Angehörigen der teils sterbenskranken Kinder wissen zumeist nicht, dass das Bild Ihres Kindes auf Facebook in nicht zu begreifender Breite gestreut wird!

Entgegen jeglicher Vernunft gibt es auch hier wieder Nutzerinnen und Nutzer, die der überwältigend törichten Ansicht sind, dass es niemandem wehtäte, diese Bilder zu zeigen und zu verteilen. Wie falsch sie mit dieser Auffassung liegen, wird oben deutlich! Häufig erleben wir, dass Facebooker, die die Teilenden über die tatsächlichen Sachverhalte aufklären möchten, übelst beschimpft werden. „Gefühllos und kaltherzig“ ist dabei oft noch der harmloseste Vorwurf. Dem Niveau sind nach unten offensichtlich keine Grenzen gesetzt.

Darum unser dringender Appell:

Teilt diese an Geschmacklosigkeit und Menschenverachtung kaum zu überbietenden Lügenmärchen NICHT! Fallt nicht darauf herein, wenn euch jemand noch so verlogen-mitfühlend versucht zu erzählen, durch einen Klick würde es einem der gezeigten Kinder (auch „gern“ einmal gezeigte Tiere) auch nur einen Deut besser gehen oder sie würden dadurch finanziell unterstützt. Um Leidenden zu helfen, bedarf es sicher mehr als eines simplen Klicks, ist er auch noch so verlockend einfach.

Die Urheber dieses himmelschreienden Unrates sind auf bloße Likes („Booah, ich hab schon 11.000 Likes“ o.ä.) aus und genießen es, wenn die aus deren Sicht „dummen Menschen“ ihnen durch unkritisches Teilen in die Karten spielen und auf den Leim gehen. Meldet die Bilder bitte als „grafische Gewalt“ und helft mit, Facebook ein klein wenig sauberer zu bekommen. Lasst euch nicht instrumentalisieren. Bleibt kritisch und hinterfragt, selbst wenn die gezeigten Bilder noch so nahe gehen. Das gehört zur Methode der Spammer.

Danke für eure Hilfe!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady