-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Leider wurde wieder einmal auf Facebook ein Bild mit einem Baby veröffentlicht um an Likes zu kommen. Und dies dürfte leider wieder einmal funktionieren, denn über 1.000.000 Nutzer haben bereits auf “Gefällt mir” geklickt und knapp 30.000 Nutzer haben es bereits geteilt.

Um dieses Bild geht es:

image

Dieses Bild gibt es auch im englischsprachigen Raum. Hier wird wieder einmal dem Nutzer vorgemacht, dass es eine Geldspende gibt, wenn man es teilt oder kommentiert

image

Screenshot: Hoax-Slayer

Wer ist das Baby auf dem Foto?

Das Baby heißt Iko und stammte von den Philippinen. Das Kind litt an einer Lebererkrankung. Das Kind wurde im Alter von sechs Wochen immer wieder operiert. Leider verstarb das Kind im Alter von neun Monaten an den Folgen der Erkrankung.

Leider wurde das Bild nun von einer externen Webseite kopiert und auf Facebook wieder hochgeladen. Solche Nutzer sind leider immer wieder nur auf Likes aus und möchten mit solchen Fotos die Popularität ihrer Seite erhöhen und dies funktioniert auf Facebook immer. Und zwar dann, wenn es um kranke Kinder oder Tiere geht.

ZDDK-Info: Jeder Statusbeitrag auf Facebook wo behauptet wird, dass Facebook etwas spendet, ist ein FAKE!

Verweis: Hoax-Slayer
http://www.hoax-slayer.com/baby-iko-sick-child-hoax.shtml

ZDDK-Tipp:

Clicktivism – Gutes Gewissen per Mausklick
http://www.mimikama.at/allgemein/clicktivism-gutes-gewissen-per-mausklick/

STOPP:

LEIDER teilen Facebook Nutzer immer wieder unbedacht Bilder und Videos, auf denen ein Baby in einem Krankenbett liegt oder Tiere misshandelt werden. Man kann erkennen, dass das Baby einen extrem geblähten Bauch, sowie schwere Hautausschläge, ein anderes gar einen offenen Brustkorb, hat. Erneut werden solche Bilder missbraucht, um andere zum “TEILEN” der Fotos zu bewegen. Angeblich(!) spendet Facebook 1 Dollar pro Klick auf “Teilen” oder das gezeigte kranke Kind “erhält” je Anzahl “Likes” eine bestimmte Anzahl Gebete.  Diese Art Lügengeschichten kursieren bereits seit mindestens einem Jahr. Natürlich zahlen Facebook oder sonst wer für solche Aktionen keinen einzigen Cent. Die entsprechenden Bilder selbst wurden unerlaubterweise von anderen Webseiten im Netz (thematisch auch aus dem medizinischen Bereich) kopiert und bei Facebook hochgeladen. Die Angehörigen der sterbenskranken Kinder wissen zumeist nicht, dass das Bild Ihres Kindes auf Facebook in nicht zu begreifender Breite gestreut wird!

-Werbung-

Entgegen jeglicher Vernunft gibt es auch hier wieder Nutzerinnen und Nutzer, die der überwältigend törichten Ansicht sind, dass es niemandem wehtäte, diese Bilder zu zeigen und zu verteilen. Wie falsch sie mit dieser Auffassung liegen, wird oben deutlich! Häufig erleben wir, dass Facebooker, die die Teilenden über die tatsächlichen Sachverhalte aufklären möchten, übelst beschimpft werden. “Gefühllos und kaltherzig” ist dabei oft noch der harmloseste Vorwurf. Dem Niveau sind nach unten offensichtlich keine Grenzen gesetzt.

Darum unser dringender Appell:

Teilt diese an Geschmacklosigkeit und Menschenverachtung kaum zu überbietenden Lügenmärchen NICHT! Fallt nicht darauf herein, wenn euch jemand noch so verlogen-mitfühlend versucht zu erzählen, durch einen Klick würde es einem der gezeigten Kinder (auch “gern” einmal gezeigte Tiere) auch nur einen Deut besser gehen oder sie würden dadurch finanziell unterstützt. Um Leidenden zu helfen, bedarf es sicher mehr als eines simplen Klicks, ist er auch noch so verlockend einfach.

Die Urheber dieses himmelschreienden Unrates sind auf bloße Likes (“Booah, ich hab schon 11.000 Likes” o.ä.) aus und genießen es, wenn die aus deren Sicht “dummen Menschen” ihnen durch unkritisches Teilen in die Karten spielen und auf den Leim gehen. Meldet die Bilder bitte als “grafische Gewalt” und helft mit, Facebook ein klein wenig sauberer zu bekommen. Lasst euch nicht instrumentalisieren. Bleibt kritisch und hinterfragt, selbst wenn die gezeigten Bilder noch so nahe gehen. Das gehört zur Methode der Spammer.

Danke für eure Hilfe!