Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Moment wird in sozialen Medien, darunter auch auf Facebook, immer wieder ein Foto geteilt, auf dem man eine Baby erkennen kann. Dies ist ja nichts ungewöhnliches, aber das Baby steckt in einer durchsichtige Plastikröhre und der Gesichtsausdruck deutet drauf hin, dass sich das Baby nicht gerade wohl fühlt. Was auch verständlich ist.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um dieses Bild geht es:

image

Sieht doch schlimm aus – oder?

Was ist hier geschehen? Warum wurde das Baby in so eine Röhre gesteckt und wo warum hat das Kind keine Beine mehr?  Diese Frage bekommen wir seit Stunden gestellt.

Dem Kind geht es gut und befindet sich unter ärztlicher Aufsicht. Diese Röhre, die sich im übrigen Pigg-O-Stat nennt, soll verhindern, das sich Babys oder Kinder während einer Röntgenaufnahme bewegen.

Sieht in der Praxis dann so aus:

image

Pigg-O-Stat stammte aus den USA und wird auch dort zum Einsatz gebracht.

image
Verweis: http://www.piggostat.com/

Die Reaktionen auf das Bild sind sehr unterschiedlich.

Einige Nutzer sind besorgt, andere wieder befürworten diese Röhrer. Andere Nutzer wiederum missbrauchen aus Unwissenheit dieses Foto und kombinieren dies wieder einmal mit Falschaussagen.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady