-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Seit Jahren kursiert das Gerücht vom “Anti-Masturbation Cross” in den Sozialen Netzwerken.

Eine Zeit lang war es still um diese absurde Gerätschaft, doch jetzt häufen sich die Anfragen dazu abermals.

Was hat es wirklich auf mit dieser “Zwangweste” auf sich, die Kinder vor Masturbation schützen soll?

So sieht der Beitrag für das Anti-Masturbations-Kreuz auf Facebook aus:

image

Quelle: Facebook / Screenshot Mimikama

Zu sehen ist ein Kind, das durch eine Art Anzug bewegungsunfähig festgeschnallt wurde.

Dazu gibt es eine Erklärung wie dieser Anzug hilft um Kinder davon abzuhalten, sich an pikanten Körperstellen selbst zu berühren.

Geeignet sei er für Kinder ab 5 Jahren.

Am Ende gibt es einen Link zu einer Webseite namens “StopMasturbationNow.org”. Auf dieser Webseite findet man allerhand fragwürdige, religiöse Inhalte gegen Masturbation.

Aber was steckt wirklich hinter diesem Anzug? Wurde er wirklich für diesen Zweck entwickelt?

Natürlich NICHT! Der Anti-Masturbation Cross-Anzug ist ein FAKE!

ABER!

Diesen Anzug gibt es wirklich!

Nur eben für ganz andere Zwecke!

Sucht man nach der wahren Verwendung von diesem Anzug, wird man schnell im medizinischen Bereich fündig.

Auf der Webseite Quick Medical findet man genau so einen Anzug mit dem Hinweis, dass er bei ambulanten Operationen (wie zum Beispiel beim Zahnarzt) dazu verwendet wird, verängstigte Kinder, Teenager, aber auch Erwachsene davon abzuhalten, um sich zu schlagen oder zu treten.

Dieser Anzug wurde entwickelt, um Patienten vor sich selbst zu schützen oder zu verhindern, dass sie andere Leute gefährden.

Ergebnis:

Dieses Bild hat rein gar nichts mit Masturbation zu tun.

Diesen Anzug gibt es zwar wirklich, jedoch um Patienten ruhigzustellen, die sich ängstigen und um sich schlagen.

Die erwähnte Webseite “StopMasturbationNow.org” verbreitet zweifelhafte Inhalte im Namen einer streng gläubigen Organisation.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady