Wissen Sie wie, wann und mit wem Ihr Kind chattet? Erwachsene sollten das Einmaleins des sicheren Chattens kennen, um ihre Kinder darüber aufklären zu können.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die folgenden Tipps gelten allgemein für Online-Chats, sind aber speziell für Kinder und Eltern geschrieben.

image

1. Schütze Deine Identität:

Nutze für Deine Online-ID nicht Deinen richtigen Namen und gib in einem Chat niemals Informationen weiter, mit denen Du identifiziert oder geortet werden kannst. Dazu gehören Dein Nachname, Fotos von Dir, in welche Schule Du gehst und wo Du gerade oder oft zu finden bist, sowie Ortsinformationen wie Deine Stadt und Deine Adresse.

2. Vertraue niemandem:

Es ist schön, mit Freunden online zu chatten. Denke aber daran, dass Menschen, die Du online triffst, oft nicht diejenigen sind, für die sie sich ausgeben. Deshalb solltest Du nie jemanden im echten Leben treffen, den Du online kennengelernt hast. Selbst wenn Du Dir sicher bist, wer der andere ist, solltest Du daran denken, dass Kriminelle recht gut darin sind, online eine Rolle zu spielen, um Kinder zu täuschen.


SPONSORED AD


3. Chat-Räume oder Instant Messaging:

Nutze immer einen sicheren Chat-Raum. Denke aber daran, dass auch so ein Chat-Raum nicht total sicher ist, nur weil er von einem Moderator überwacht wird. Denn das hindert einige nicht daran, unpassende Gespräche anzufangen oder Dinge zu sagen, die Dir unangenehm sind. Und auch Instant-Messaging-Chats sind nicht unbedingt sicher; nimm keine Chat-Einladung von jemandem an, den Du nicht kennst, und gib niemandem Dein IM- oder Chat-Passwort, selbst guten Freunden nicht.

4. Sprich mit Deinen Eltern:

Eltern müssen mit ihren Kindern darüber reden, an welchen Chats sie teilnehmen, und welche Art Gespräche passend und welche unpassend sind. Ein sicherer Ansatz ist es, den Kindern nur Chats mit Menschen zu erlauben, die sowohl die Kinder als auch die Eltern persönlich kennen. Kinder sollten keine Angst haben, mit ihren Eltern darüber zu sprechen, wenn ein Chat unpassend oder unangenehm wird.

5. Bleib wachsam:

Bleib auch in Online-Chats wachsam. Es gibt viele Kriminelle, die einen sehr leicht täuschen können und sich damit das Vertrauen von Kindern erschleichen. Eltern und Kinder sollten deshalb immer aufpassen, mit wem sie chatten, über was sie chatten und welche Informationen sie weitergeben.

Wir bedanken uns bei unserem Kooperationspartner Kaspersky lab für den zur Verfügung gestellten Inhalt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady