Ein Ostertag und wir hätten gerne darauf verzichtet ...
Ein Ostertag und wir hätten gerne darauf verzichtet ...

Aber ehrlich gesagt hätten wir gut darauf verzichten können, die Rede ist von einem der vielen falschen „Zitate „von Claudia Roth (B90/Die Grünen).

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das hat sie nie gesagt, wird sie nie sagen und dennoch treibt dieses Bild seit Jahren sein Unwesen in den sozialen Netzwerken.

Facebook-Statusbeitrag / Screenshot by mimikama.at
Facebook-Statusbeitrag / Screenshot by mimikama.at

Was ist es dann?

Ein Machwerk des selbsternannten Trolls Uwe Ostertag, der für seine als Satire getarnte Hetze und Beleidigung mittlerweile für eine Weile Urlaub hinter schwedischen Gardinen macht.

Ostertag geniesst einen zweifelhaften Ruhm für jede Menge falsche Zitate, die er als vorgebliche Satire Politikern in den Mund gelegt hat, das Maß war voll und nu sitzt er erstmal ein.

Warum stellen wir es also wieder einmal richtig?

Wir könnten es doch einfach mit „Ach herrje, das schon wieder“ und einem munteren Schulterzucken abtun. Geht nicht.

Es greift eine „hätte sie (wahlweise er, wenn einem Mann ein falsches Zitat untergejubelt wird) aber so sagen können, zuzutrauen ist es ihr/ihm“ Mentalität um sich, hinter der sich User munter verstecken. Auf die Falschaussage hingewiesen, wird auf das „hätte aber sein können“ zurück gegriffen und das Bildchen bleibt weiter fröhlich auf der jeweiligen Timeline, nur sehr wenige reagieren entsprechend und entfernen es wieder.

Was man in diesen Zusammenhänge auch immer mal wieder zu lesen bekommt ist „Ich will hier nur Spaß haben“ – Spaß durch verbreiten von Unwahrheiten? Tut das Not?

Was man als Verteiler ebenfalls nicht außer Acht lassen sollte, ist das was man anderen damit aufzeigt, nämlich, dass man selber ein gespaltenes Verhältnis zur Wahrheit hat. Dann allerdings sollte man in Zukunft auch nicht erwarten, dass man selber nicht angelogen wird.

Nur wenn wir als Nutzer konsequent derlei Fakes nicht weiter verteilen, können wir aktiv mitwirken und uns und unsere Mitnutzer schützen, denn nicht jeder durchschaut es als Fake.

Denn irgendwie ist jeder Tag ohne einen Ostertag ein guter Tag.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady