Lüneburg: Die Lüneburger Stiftung Medien- und Onlinesucht reagiert auf die steigende Tendenz von Mobbing im Internet mit einer kostenlosen App, bei der Betroffene schnell und anonym Hilfe erhalten – egal ob als Opfer, Täter oder Mitwissender.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf der Webseite des “NDR” berichtet, gibt laut der repräsentativen JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest jeder dritte Jugendliche im Alter zwischen 12 und 19 Jahren an, per Handy oder Internet Opfer von Mobbing geworden zu sein.

In Zusammenarbeit mit der Agentur “Marktplatz” hat die Stiftung Medien- und Onlinesucht eine kostenlose App entwickelt, die Hilfe in Mobbingfällen leisten soll.

Cyberhelp

Die App steht seit Anfang des Jahres kostenlos als Download für Android und iOS zur Verfügung.

Hilfe erhält man anonym per Chat, E-Mail oder Telefonat von zwei geschulten Mitarbeiterinnen der Stiftung, die Fragen beantworten und bei Problemen zuhören.

Sie haben eine Qualifizierungsmaßname mit einer Fachärztin für Psychiatrie und Psychologie durchlaufen und Arbeitserfahrung im Bereich der pädagogischen Jugendarbeit und Medienkompetenz-Training.

„Mit der Pubertät geht einher, dass viele Jugendliche nicht mehr mit Eltern oder Lehrern über Probleme sprechen. Wir wollen genau da ansetzen, wo die Jugendlichen gemobbt werden und die Schwelle zu einer Hilfestellung möglichst niedrig halten“,

so Bernd Werner von der Lüneburger Stiftung laut “NDR”.

Betroffene erhalten prompte Antwort in einem festgelegten Zeitraum.

Sucht man außerhalb dieser festgelten Zeiten Kontakt, verspricht die App eine Rückmeldung innerhalb von 24 Stunden.

„Unsere Idee ist, dass Eltern die kostenlose App auf den Smartphones ihrer Kinder bereits vorinstallieren“,

sagt Werner und wünscht sich, dass die App unter Eltern, Schule und Jugendlichen bekannter wird.

Quelle: NDR

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady