Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Auf Twitter wirbt @fundme_Spenden für Spenden auf der gleichnamigen Crowdfunding-Plattform.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Unser Kooperationspartner der Watchlist-Internet berichtet dazu: Die Crowdfunding-Plattform ist unter der URL: mail.mr-service.at aufrufbar und verspricht Besucher/innen den Einsatz ihrer finanziellen Unterstützung „Da wo Spenden gebraucht werden“. Im Zusammenhang mit Fundme gibt es Auffälligkeiten, weshalb wir von einer Spende auf der Crowdfunding-Plattform abraten.

Das Twitter-Konto @fundme_Spenden wirbt seit dem 28. Februar 2018 für Spenden auf der gleichnamigen Crowdfunding-Plattform. Sie sammelt finanzielle Unterstützungen für „Obdachlosen Hilfe gegen die Eisige Kälte und den Hunger“ oder „Familien Hilfe. Unterstützung für Familien“. Die Beiträge, die zum Spenden aufrufen, führen auf die Website mail.mr-service.at.

image

Die Website mail.mr-service.at

Die Website mail.mr-service.at trägt den Titel „Fundme. Crowdfunding Plattform“. Sie hat das Motto „Da wo Spenden gebraucht werden“ und wird laut Impressum von Fundme mit Sitz in Klagenfurt, Österreich betrieben.

image

Aktuell laufen auf der Spenden-Plattform zwei Kampagnen: Eine für die Unterstützung von Obdachlosen, die andere für die Unterstützung von Familien. Beide Kampagnen haben ein erklärtes Spendenziel von 50.000 Euro.

Interessent/innen können über PayPal für eine der beiden Kampagnen Geld an Fundme überweisen. Als Mindestbetrag sind von der Plattform hierfür 10 Euro vorgesehen. Im Rahmen einer Spende müssen Besucher/innen ihren Namen, ihre E-Mailadresse und ihre Spendensumme nennen. Anschließend überweisen sie den Betrag über PayPal an Fundme.

image

Auffälligkeiten auf Fundme

Bei näherer Betrachtung der Spendenplattform Fundme zeigt sich, dass es auf der Website mail.mr-service.at Auffälligkeiten gibt:

  • Die Website mail.mr-service.at verfügt über ein Impressum, in dem es heißt: „Angaben gemäß § 5 TMG: Fundme Spenden Plattform, Schumanngasse 10, 9020 Klagenfurt, Kontakt: E-Mail: [email protected]“. Im Zusammenhang damit fällt auf, dass Fundme das deutsche Telemediengesetz („TMG“) zitiert. Das ist überraschend, denn die Spenden-Plattformen gibt ihren Sitz mit Klagenfurt, Österreich an. Aus diesem Grund gelten österreichische Gesetze.
  • Die Domain mr-service.at gehört einer Privatperson aus Kroatien. Im Normalfall verfügt die im Impressum genannte (Rechts-)Person über diese.
  • Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) auf mail.mr-service.at sind teilweise wortident mit denen einer anderen Spendenplattform. Das stellt eine Urheberrechtsverletzung dar und ist unseriös.
  • Auf Fundme finden sich Bilddateien, die es ebenso auf anderen Websites gibt. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass sie der Websitenbetreiber kopiert hat.
  • Eine Internetsuche zur Crowdfunding-Plattform führt zu keinem Ergebnis. In diesem Fall ist Vorsicht geboten, denn es kann die Gefahr bestehen, dass es sich um einen unseriösen Anbieter handelt, der keine Gegenleistung erbringt.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Im Zusammenhang mit der Crowdfunding-Plattform Fundme gibt es Auffälligkeiten. Die Watchlist Internet empfiehlt daher, dass Sie bekannten Einrichtungen Ihre Spenden zufließen lassen. Andernfalls ist unsicher, was mit Ihrem Geld passiert!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady