Seit einer geraumen Weile sehen viele Facebooknutzer die „Crisis Responses” anderer Nutzer in ihren Notifications.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Klar, der Sturm war schon nicht ohne, aber war es wirklich notwendig, dafür den Social Media Notstand auszurufen?

Unter „storm-herwart-in-germany-oct29-2017” wurde die Notfallfunktion auf Facebook aktiviert, auf der sich unzählige Menschen als „in Sicherheit“ melden und somit dafür sorgen, dass viele deutschsprachige Nutzer derzeit Meldungen auf Facebook bekommen.

image

Crisis Response, was ist das?

Es handelt sich hierbei um ein Button auf Facebook, über welches der Nutzer anzeigen lassen kann, dass er sich in Sicherheit befindet, sofern sich dieser in einem unsicheren Gebiet befindet. Erdbeben, Fluten. Unruhen oder andere Krisen: sobald die GPS Peilung der Facebook-App der Ansicht ist, man befinde sich in einem Krisengebiet, bekommt dieser Nutzer die Möglichkeit, per Klick seinen Facebookfreunden den eigenen Befindlichkeitsstatus zu senden.

“Während einer größeren Katastrophe wird Safety Check Dir hierbei behilflich sein:

– Du kannst Freunden und Familie mitteilen, dass Du in Sicherheit bist
– finde andere, die in der betroffenen Region sind
– markiere Deine Freunde als in Sicherheit befindlich

Nur …. bin ich gerade der einzige, der die Aktivierung der “Katastrophenfunktion” aufgrund des Sturms als überzogen findet?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady