Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Spätestens seit ES haben viele Menschen das Bild eines blutrünstigen, mordenden Clowns im Kopf. Aber ES war nur eine Geschichte. Das Phänomen “Creepy Clown” hingegen ist bisher noch ungeklärt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Creepy Clown: angeblich als Clown verkleidet versuchen Personen, Kinder zu erschrecken. Dabei stehen sie an Waldrändern, in Friedhöfen, Straßenrändern. Diese Creepy Clowns sollen Messer dabei tragen, mit denen sie umherfuchteln. Doch bei Creepy Clown Sichtungen gehen die Angaben auseinander: was ist Fake, was ist real?

Viele Warnungen über Facebook

Liest man die verschiedenen Meldungen über Creepy Clowns, dann hat man oftmals das Gefühl, dass hier ein “weißer Lieferwagen Syndrom” vorliegt: die Warnungen vor den Clowns wird auf Facebook verteilt, Menschen versetzen sich dabei gegenseitig in Angst und ergreifen teilweise auch Eigeninitiativen, welche die Polizeiarbeit behindern.

Die Polizei von Nampa (Idaho) hat vor wenigen Tagen auf diese Facebookwwarnungen angesprochen und die Bevölkerung ermahnt, nicht an der Clownjagd teilzunehmen:

(Inhaltlich: An die Bewohner von Nampa – wir kennen die Facebook-Beiträge in Bezug auf Clowns in Nampa. Wir ergreifen Vorsichtsmaßnahmen, aber die große Anzahl von Bewohner, welche die Clowns suchen, macht es schwieriger, selbst zu suchen. Bitte nehmen sie nicht teil. Egal aus welchem Antrieb sie suchen, ob als Hilfe oder Abenteuerlust: bitte lassen sie es. Auch wenn wir im Regelfall ihre Hilfe zu schätzen wissen, in diesem Falle ist sie eher problematisch – Danke.)

Seit dem August 2016 gibt es in den USA verschiedene Meldungen über Clownsichtungen, welche sch teilweise als Hoax herausstellten. Ibitimes.com schrieb am 03. Oktober 2016 dazu [1]:

There have been both real and fake clown sightings in northern Idaho, according to Boise Weekly. Shoshone County Sheriff’s deputies have reported finding “fake” clown Facebook pages.
(Inhaltlich: Es gibt sowohl echte also auch falsche Clown Sichtungen in Nord-Idaho, gemäß Boise Weekly. Shoshone-County Sheriff Deputies berichteten von „fake“ Clown Facebookseiten.)

Auch die Behörden reagieren unterschiedlich, so wird von Pasco Cointy berichtet, wo die Polizei zwar einer Meldung nachgeht, die Schulen jedoch nicht von einer Bedrohung ausgehen:

Although police were investigating the threat, Pasco County Schools issued a statement stating it had “no reason” to believe that threat was credible.

Andere Schulen haben anders reagiert: in Ohio wurden Schulen geschlossen, nachdem eine Frau von einem Creepy Clown berichtete [2], der sie angriff und eine Bedrohung für die Schüler sei. Dennoch berichten auch die US-Amerikanischen Zeitungen, dass es sich bei den Meldungen auch oftmals um Hoaxes handelt.

Many have been determined to be hoaxes , resulting in at least a dozen arrests.

Und Europa?

Angeblich seien Creepy Clowns mittlerweile auch in Frankreich und Großbritannien gesichtet worden seien. Zumindest geht die Polizei Meldungen nach. Die Kleine Zeitung berichtete jüngst [3]:

Die Polizei in der Region Thames Valley westlich von London berichtete von 14 gemeldeten Vorfällen am Wochenende, bei denen Menschen von Maskierten erschreckt oder eingeschüchtert worden seien.

Festnahmen wurden noch nicht vermeldet, immer wieder liest man jedoch, dass die Warnungen über Facebook verbreitet werden. Besonders der Schweizer Tagesanzeiger zitiert hierzu den Soziologen Robert Bartholomew [4]:

«Social Media sorgen dafür, dass von Gerüchten geschürte Panik in einem Wimpernschlag um die Welt reist. Sie ist Teil einer grundsätzlichen Furcht vor Fremden und Terroristen in einer immer städtischeren, unpersönlicheren und unvorhersehbareren Welt.»

Im deutschsprachigen Raum gab es bisher noch keine Warnungen …. warten wir es einfach mal ab. Vielleicht kommen die Clowns ja im weißen Lieferwagen zu uns.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady