Coronavirus - Verbreitung durch Fledermaus-Suppe?

Coronavirus – Verbreitung durch Fledermaus-Suppe? (Faktencheck)

Von | 28. Januar 2020, 12:39

Angeblich soll die Quelle des neuen Coronavirus nun feststehen: Fledermaus-Suppe.

Das Wichtigste zum Coronavirus in Fledermaussuppe:

  1. Überträger des neuen Coronavirus soll Fledermaus-Suppe sein, wird behauptet
  2. Fledermäuse sind jedoch kein alltägliches Essen in China
  3. Das dazu verbreitete Video ist von 2016 und entstand nicht einmal in China

So berichten englische Boulevardmedien, aber auch deutsche Seiten wie „Männersache„, dass Fledermäuse höchstwahrscheinlich die ursprünglichen Träger des neuen Coronavirus seien, die Infektion von Menschen durch Fledermaus-Suppe geschah, welche, so der Eindruck, in China ein verbreitetes Gericht sei.

Eine der Anfragen zu der Fledermaus-Suppe

Eine der Anfragen zu der Fledermaus-Suppe

- Werbung -

Die Quelle der Behauptung

Zwei Ereignisse werden von vielen Seiten miteinander verknüpft: Der Ausbruch von 2019-nCoV und das Video einer chinesischen Influenzerin, die sich dabei filmen ließ, wie sie eine Fledermaus-Suppe isst, inklusive kompletter Fledermaus.

Tatsache ist, dass in China der Verzehr von kleineren Säugetieren wie Fledermäusen in einigen Teilen des Landes nicht ungewöhnlich ist, alltäglich ist es aber auch nicht. Eher haben wir es da mit einer massiven Verallgemeinerung zu tun. In Indonesien und Malaysia hingegen finden sich schon eher Fledermaus-Gerichte.

Bisher gibt es allerdings keine Beweise, dass der neue Coronavirus überhaupt von Fledermäusen stammt, allenfalls Hinweise darauf, dass es so sein könnte. Zwar finden sich Gemeinsamkeiten zu den Coronaviren, die schon SARS und MERS verbreiteten und ihren Ursprung in Fledermäusen hatten, aber auch Schlangen werden als Träger nicht ausgeschlossen.

Das Video entstand nicht einmal in China

Wang Mengyun ist eine chinesische Influenzerin, die das Video bereits 2016 aufnahm und 2017 postete. Es entstand auf Palau, einem Archipel im westlichen Pazifik, als sie mit ihrem Team dort ein Touristikvideo drehte und einige lokale Gerichte, darunter auch die Fledermaus-Suppe, probierte. Doch durch den Ausbruch des Coronavirus ging das Video nun viral, Wang Mengyun löschte es mittlerweile.

- Werbung -
 

Fazit

Auch wenn in einigen Teilen Chinas kleinere Säugetiere verzehrt werden, steht Fledermaus nur bedingt auf der Speisekarte, dagegen ist dies sogar für Chinesen ein eher exotisches Gericht, weswegen es jene chinesische Influenzerin auch aufnahm, als sie Fledermaus 2016 in einem Restaurant in Palau aß.

So ist der tatsächliche Ursprung des neuen Coronavirus noch nicht eindeutig geklärt, auch nicht, wie die Übertragung von Tier zu Mensch geschah. Artikel, die bereits jetzt schon den Ursprung des Virus zu glauben wissen, sind somit nicht als seriös anzusehen.

Weitere Artikel in dem Zusammenhang

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.