Coronavirus: So reagieren Facebook, Twitter und Google!

Coronavirus: So reagieren Facebook, Twitter und Google!

Von | 12. März 2020, 12:41

Google hat ein SOS Alert-System für das Coronavirus eingerichtet. Twitter, Instagram und Facebook haben ebenfalls Anpassungen vorgenommen.

Coronavirus: So reagieren Facebook, Twitter und Google! – Das Wichtigste zu Beginn:

Die Internet-Riesen reagieren auf das Coronavirus und setzen Aktivitäten. Google aktivierte ein SOS-System, um gemeinsam mit der WHO Informationen anzubieten. Facebook und Twitter setzen auf Informationen aus verifizierten Quellen.

Aktivitäten aufgrund des Coronavirus

Großveranstaltungen werden abgesagt. Google sagte seine Entwicklerkonferenz Google I/O ab, so wie es auch zuvor mit dem Mobile World Congress (MWC 2020) gehandhabt wurde. Auch Facebook hat die Entwicklerkonferenz F8 gecancelled. Die Games Developer Conference GDC und die GPU Technology Conference GTC von Nvidia wurden ins Netz verlegt und nicht wie geplant abgehalten.

- Werbung -

Immer mehr Veranstaltungen werden in Deutschland abgesagt. Die Deutsche Bahn bietet deshalb kostenlose Ticket-Stornos für Kunden an, die wegen des Coronavirus nun doch nicht reisen.

Google: SOS-System zum Coronavirus

Google aktivierte nun sein SOS-System zum Coronavirus. Gemeinsam mit der WHO werden neueste Informationen zum Virus angeboten. Es werden hier allerdings nur Informationen ausgegeben, die von Google-Mitarbeitern geprüft und für relevant befunden wurden. Suchergebnisse zum Begriff „Coronavirus“ werden somit in der Google Suche hervorgehoben und prominent dargestellt.

In den Informationen sind Sicherheitstipps, Hintergrundinfos und auch Neuigkeiten der WHO gezeigt.

Facebook: Informationen aus verifizierten Quellen

Facebook sortiert – ebenso wie Twitter – Informationen nun anders. In der Suche werden bevorzugt Informationen aus verifizierten Quellen oder auch von Partnern gezeigt. Somit vermeidet man, dass falsche Meldungen über das Virus verbreitet werden, wobei hier ohnehin schon mehr als genug im Umlauf sind. Auch für die Facebook-Tochter Instagram wurde die Suche angepasst.

Außerdem will Facebook sämtliche Daten zu Verfügung stellen, damit Wissenschaftler ihre Simulationen betreffend Ausbreitung und Vorhersage optimieren können.

Twitter: Informationen mittels Hashtag #coronavirus

Twitter gibt vertrauenswürdige Partner-Links unter dem Hashtag #coronavirus aus. Diese sind in folgenden Ländern bereits verfügbar: Australien, Brasilien, Kanada, Hong Kong, Japan, Malaysien, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand, USA, Großbritannien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Spanien und Vietnam.

- Werbung -
 

In Deutschland erhält man einen Link zur Seite infektionsschutz.de (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung). In der App zeigt Twitter das Thema direkt auf der Startseite.

Alle Mimikama-Berichte zum diesem Thema, findet man hier vor.

Quelle: inside-digital.de
Artikelbild: Mimikama

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -